24-Stunden-Wanderung am Moselsteig – Vokabular: Oberösterreichisch

1504_titelbild_vokabular24hGrias di! – Grüß dich!
Wie du hoffentlich schon weißt, nehme ich an der 24-Stunden-Wanderung am Moselsteig bei Bernkastel-Kues im Rheinland-Pfalz teil. Ich bin der einzige Teilnehmer aus Österreich und werde für einen rot-weiß-roten Flecken auf der TeilnehmerInnenliste sorgen. Gemeinsam mit vielen anderen Wander-, Reise- und OutdoorbloggerInnen werde ich die 24-Stunden-Wanderung am Moselsteig in Angriff nehmen. Mitnehmen werde ich, neben der Mollner Maultrommel, auch meinen oberösterreichischen Dialekt, der wohl das eine oder andere Mal aus meinem Mund zu hören sein wird. Welche Wörter hier zum Einsatz kommen könnten, habe ich nun thematisch zusammengefasst.

Zwischen Ankunft und Wetterbericht
tramhappert
– Bei meiner Ankunft am frühen Morgen in Koblenz werde ich wohl so aus der Wäsche schauen: unausgeschlafen.
Gaudi, die – Daran wird es innerhalb der BloggerInnen-Gruppe nicht mangeln: Spaß.
kudan – Ensteht aus der „Gaudi“: kichern.
neichtl – Uns steht eine 24-Stunden-Wanderung bevor, quasi ein „neichtl“: eine Zeit lang.
drawig – Fast 80 Kilometer sind innerhalb 24 Stunden zu absolvieren, es sollte also nicht „drawig“ werden: stressig.
hudln – Es gibt keinen Grund dafür: schnell machen.
Tschoch, die – Ein Zuckerschlecken wird die Wanderung an der Mosel aber auch nicht: Mühe.
flessln – Der Wettergott sollte uns bei dieser Tour gnädig sein und es sollte keinesfalls „flessln“: stark regnen.
Latschn, die – Und sollte das Wasser doch von oben herab kommen, wird die „Latschn“ hoffentlich keine Stolperfalle werden: Pfütze.
Gadsch, der – Wenn schöne Schuhe und Hosen zur Nebensache werden: Schlamm.

Die Richtungsangaben sind besonders interessant
viri – Im Grunde gehen wir 80 Kilometer in diese Richtung: nach vorne.
zuwi – Wenn wir die Labestation aufsuchen, werden wir den Weg „zuwi“ einschlagen: dorthin gehen.
dauni – Nach der Stärkung werden wir wieder „dauni“ gehen: von dort weggehen.
hibei – Wenn du direkt an der Labestation stehst, dann steht du „hibei“: nahe dem Ort.
hidau – Solltest du schon Kraft getankt haben, aber noch eine Pause machen wollen, wirst du etwas „hidau“ der Labestation stehen: etwas weiter weg.
drenta – Überqueren wir die Mosel, sind wir „drenta“: auf der anderen Seite.
Schreamsn, die – Ein solches Wegstück werden wir oft beschreiten: eine Kurve.

Von den ersten Anstrengungen bis zur Erleichterung
pumpern – Spätestens bei der ersten Steigung spüren wir das Herz „pumpern“: klopfen.
letschad – So fühlt sich hoffentlich keiner und keine von uns: ausgelaugt, schlapp.
feigid – Wenn heute irgendwie gar nichts funktioniert, dann „feigids“ uns.
Blodan, die – Wir sind zwar alle gut zu Fuß unterwegs, doch kann eine „Blodan“ auch auf unseren Füßen auftreten: Blase.
blohappad – Wenn wir unser Schuhwerk gar nicht mehr aushalten, sind wir „blohappad“ unterwegs: barfuß.
hatschn – Nach vielen Kilometern kann es schon passieren, dass wir nicht mehr allzu normal gehen und „hatschn“.
motschkan – Da kann es schon mal passieren, dass die „Gaudi“ verschwindet: meckern.
hinig – Am Ende der 24-Stunden-Wanderung werden sich manche so fühlen: kaputt.
miachtln – Unsere olfaktorischen Ausdünstungen nach einer 80 Kilometertour werden nicht von der feinen Sorte sein und wir werden wohl „miachtln“: etwas stinken.
knozn – Nach einer anstrengenden Wanderung „knozn“ wir auf der Couch: kurz schlafen und entspannen.

I gfrei mi scho voi auf die Wondarung, des wird sicha a supa Soch und vor ollem gfrei i mi scho auf die gonzn ondan Bloggerleit.
Ich freue mich! Auf die 24-Stunden-Wanderung, auf das Erlebnis und auf die BloggerInnen!

Der Beitrag gefällt dir?

4 Kommentare zu “24-Stunden-Wanderung am Moselsteig – Vokabular: Oberösterreichisch

  1. Goode Dach Martin, dat is escht än sau guude Idää, dat dau wat vun däinem Worddschatz erkläst. Et Bäste wür, wenn hey anjedder och in senner Moddersprooch wad hennerlasse däät….. Daange for denn sopper Attikel !!! Isch send vill Grööß ins Nachborland, die Kowelenzerin Karin

  2. Goode Daach Martin, dat es escht än sau guude Idä, dat dau wat vun däinem Worddschatz erkläst. Et Bäste wür, wenn hey anjedder och in senner Moddersprooch wad hennerlasse dät….. Daange for denn sopper Attikel !!! On lewwe Grööß ins Nachborland, die Kowelenzerin Karin

  3. Liaba Martin! I wünsch da gaunz vü Spaß bei deina Mosel-Waundarung, oba des ergibt si bei dia und mid dia jo e automatisch. Du wiast sicha a gaunz a leiwaunda rotweißrota Fleg in da Mosllaundschoft sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*