Buchtipp: „2000 KM Freiheit“, Hans Thurner

Was man in 101 Tagen machen kann? 101 Bauernkalendersprüche durchlesen, jeden Tag einen anderen Dalmatiner ausführen, ein Album von Depeche Mode anhören oder 101 Frühstückskipferl hintereinander verspeisen. Oder aber man geht zu Fuß von Wien nach Nizza. So wie es der niederösterreichische Bergführer und Fotograf Hans Thurner und seine Partnerin Anita vollzogen haben, die sich im Jahr 2011 einen Traum, einen Wunsch erfüllten. Ihre Erlebnisse und Fotografien sind nicht für die Katz‘ gewesen, sondern sind für einen prächtigen Bildband aus dem Hause Bruckmann aufbereitet worden.

2000 KM Freiheit, Hans Thurner, Bruckmann VerlagOffizielle Buchinfo: Lebe Deinen Traum! Faszination Alpenüberquerung: nur mit Rucksack und zu Fuß über vier Monate quer durch die Alpen. Der Bergführer und Weltreisende Hans Thurner erfüllte sich diesen Traum. Er ging von Wien über die Niederen Tauern, die Karnischen Alpen, die Dolomiten und südlich der Westalpen durch die Berge des Piemont und die Seealpen bis nach Nizza. 101 Gehtage, 90 000 Höhenmeter, fantastische Fernwanderwege – nichts als Sehnsucht, Freiheit und Entschleunigung!

cover-2000kmFreiheit2000 KM Freiheit
Zu Fuß über die Alpen von Wien nach Nizza – 101 Tage, 90000 Höhenmeter

Autor: Hans Thurner
ISBN: 978-3-7654-8985-3
Seiten: 192
Hardcover mit Schutzumschlag
1. Auflage 2015
Bruckmann Verlag
Preis: EUR 29,99 [D]/ 30,90 [A]

Der Autor: Hans Thurner, in Wien geboren erfüllte sich seinen Lebenstraum und machte Reisen, Fotografie und Berge zu seinem Beruf. Er gehört zu den bekanntesten Referenten in der professionellen Vortragsszene, seine Multivisionsvorträge wurden mehrfach prämiert. Als profunder Kenner der österreichischen und internationalen Bergwelt, renommierter Ausbilder und versierter Reiseleiter hat er sich seit langem einen Namen gemacht.

2000 KM Freiheit, Hans Thurner, Bruckmann Verlag

gehlesen

Am 10. April 2011 starten Hans und Anita ihre 101 Tage dauernde Wanderung von der Donau bei Wien zum Mittelmeer bei Nizza. Doch bevor es zur Sache geht, gewährt der Autor Einblick in seine Inspirationsquellen – weniger verwunderlich der „Alpenspaziergang“ von Charly und Fritzi Lukan – und seine Planungstätigkeiten im mit Karten ausgelegten Wohnzimmer. Dass mittlerweile gerne Karten im Wohnzimmer ausgelegt werden, bewiesen erst kürzlich vergissmi.net und gipfelrast.at.
Wieder zurück zum Bildband, der nicht nur mit stimmigen Schnappschüssen und Fotografien für Umblättervergnügen sorgt, sondern auch mit vielen Texten zur Wandertour, zu den Erlebnissen und mit Dialogen versehen ist. So kommt auf den ersten Seiten der Hofkammerbeamte Joseph Kyselak ins Spiel, welchen ich persönlich schon tief in mein Wanderherz geschlossen habe. Ob sie den „Michlwirt“ mit dem „Milchwirt“ verwechselt haben, lässt sich leider nicht herausfinden. Einen Platz zum schlafen haben sie aber allemal bekommen.

2000 KM Freiheit, Hans Thurner, Bruckmann VerlagHans und Anita sind mit Zelt unterwegs und versuchen auch so gut es geht, in ihrer eigenen Behausung zu nächtigen. Erstens um Geld zu sparen, wobei dies eher zweitrangig ist, aber doch eher um frei agieren zu können und eben dieses Freiheitsgefühl 2000 Kilometer quer über die Alpen zu tragen. Dass die Witterung ihnen manchmal einen Strich durch die Rechnung macht, ist im Verlauf ihrer Wanderung leider öfter zu lesen. Das hält sie aber trotzdem nicht ab, am Teppichboden einer Pension mit dem Gaskocher ihr Festmahl zuzubereiten.
Nach 40 Tagen lassen sie Österreich endgültig hinter sich, stellen sich dem Trubel an den Drei Zinnen, kommen sich bei einem Asphalthatscher in die Haare und stellen fest, dass manchmal eine Zugverbindung intelligenter ist, als ein kopfwehfördender Marsch bei 40 °C.
Kurz klingelt der Geldbeutel in der Schweiz, ehe sie auf der GTA tiefer in das Piemont vordringen und sich dem schmackhaften Bergkäse hingeben. Die letzte Gebirgsgruppe – Seealpen – sagt es schon voraus, das Meer ist zum Greifen nahe und am 8. September kommt es auch zum Meerkontakt. Nach 101 Tagen, 2.000 Kilometern und 90.000 Höhenmetern.

2000 KM Freiheit, Hans Thurner, Bruckmann Verlag

Fazit

Ein abwechslungreicher und schön gestalteter Bildband, mit stimmigen Fotos und ehrlichen und ungeschönten Beschreibungen der Alpenüberquerung. Für Freunde des Fernwanderns ein tolles Buch zum Schmökern, der Kopf wandert gleich mal einige Gebirgsgruppen mit und es spart auch nicht mit den Höhen und Tiefen einer solch langen Tour – inklusive Probleme und Freuden einer Paar-Wanderung.
Doch leider, wie es bei den meisten Bildbänden halt so ist, fröhnt man sich ein wenig den Bildern, im Idealfall liest man es wie ein Taschenbuch vom Anfang bis zum Ende, doch dann verschwindet es im Regal. Außer wenn man selbst eine Tour wie diese plant, dann dient es zwar nicht als Tourenführer, aber als Fernweh- und Motivationspush.

Ich vergebe 9 von 10 „Wir gehen nach Nizza“-Sprüchen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Bruckmann Verlag zur Verfügung gestellt.

Ein Gedanke zu „Buchtipp: „2000 KM Freiheit“, Hans Thurner

  1. Wir sollten wieder mehr gehen auf gehlebt, Wandern
    ein Austrian Appalachen Trailer, auf den 1000senden Km
    Weitwanderwegen.
    Und Wildnis Österreich, Super, der AATR geht,
    Biwaksack, Matte, auch mal eine Nacht durch gehen, GPS Track,
    keine Markierung, ÖK,
    der AATRler ist es gewohnt, Selbstverständlich etwa alle 100 Meilen,
    160 Km, etwa 7 Tage, Bahnstation (Ö Card) Verpflegung u. sich
    Restaurieren können.
    Denn 250 Hütten wie am AATR, wir sind froh, etwa 100 VAVÖ
    Hütten zu haben, leider oft mehr Hotel, aber AATR egal,
    also auf zum AATR 2016, zum Eingehen
    448, Bad Vöslau – Waldmühle Bus Hst. Wiener Stadtgrenze
    60 Km, 5000 Höhenmeter, alles zu, laut Internet Super,
    so kriegt
    man eine Vorstellung und Markierung, ÖK noch eingezeichnet,
    auch Orientierungs Geschick ist Training.

    https://www.youtube.com/watch?v=JRWsnYL_1kA

Schreibe einen Kommentar