Buchtipp: „Glücklich durch GEHEN“, Alois Schöpf

Der Titel dieses Buches lässt schon erahnen, welchem Thema sich der Autor Alois Schöpf widmet. In seinem 102 Seiten starken Essay behandelt er die ursprünglichste Form der Fortbewegung des Menschen, das zu Fuß gehen. Der Limbus-Verlag ist bekannt für prägende und ausdrucksreiche Essays. Mit diesem Werk ist dem Verlag und dem Autor Alois Schöpf ein Werk gelungen, welches im wahrsten Sinn Spuren hinterlässt.

„Glücklich durch Gehen“. Als das Buch erstmals ausgeliefert wurde und ich es in die Hände bekam, war sofort klar, dass das erste Exemplar in die hauseigene Bibliothek wandert und vorher noch Wort für Wort im Kopfe auseinander genommen wird. Mit amüsantem Schreibstil erklärt Alois Schöpf unter ärztlicher Mithilfe von Dr. med. Peter Gartner die medizinischen Vorteile des Gehens. Abgesehen von den Vorteilen für Körper, Geist und Seele erklärt der Autor selbst, wie er das „Gehen“ gelernt hat. Ausgebrannt, auf der Suche nach Ruhe und Entspannung fand er die Ruhe nicht zurückgezogen in den eigenen vier Wänden, sondern erst als er zu Fuß die Natur leibhaftig kennenlernen durfte. So schnell wurde ein Nicht-Geher zu einem überzeugten Geher.

Alois Schöpf führt auch noch weitere Beispiele von Bekannten und Freunden an, wagt den Sprung in den Extremsport, zitiert Reinhold Messner (anders als man vielleicht denken mag) und findet immer wieder einige amüsante Beschreibungen, welche den Leser und die Leserin stets zum Schmunzeln bringen. Einzig und allein die etwas zu lang geratenen Sätze über mehrere Zeilen stören den Lesefluss, bewirken aber wiederum, dass man sich wirklich eingehend und konzentriert mit dem Text beschäftigt und Wörter nicht an einem „vorbeigehen“ – so ähnlich wie dieser Satz.

Fazit des kleinen, feinen Büchleins: Lesen. Genießen. Nachdenken. Ich als Geher bin von diesem Essay begeistert, Nicht-GeherInnen können von der Geh-Idee angesteckt werden.

Glücklich durch Gehen, Limbus Verlag, Alois Schöpf
ISBN 9783902534644
Gebundener Ladenpreis: € 10,-
Link zur Bestellmöglichkeit

Schreibe einen Kommentar