Buchtipp: Nordwaldkammweg, Anton Pustet Verlag

Weitwandern im Grenzland

Erstmals wird in diesem Wanderführer der durch mystische Landschaften entlang der transkontinentalen Wasserscheide verlaufende Nordwaldkammweg in seinen drei Wegstrecken – klassischer Nordwaldkammweg (seit 1960), Varianten II und III (beide seit 2012) – beschrieben. Der in seinen Grundzügen älteste Weitwanderweg Österreichs umfasst eine Länge von 340 Kilometern und kann in 17 Tagesetappen bewältigt werden.

Nordwaldkammweg
Weitwandern im Grenzland

Herausgeber: Österreichischer Alpenverein Freistadt
AutorInnen: Gerd Simon, Michael Tauber, Markéta Tauber
1. Auflage 2017
240 Seiten
ISBN: 978-3-7025-0860-9
Gebundener Buchhandelspreis Ö und D: € 22,00
Anton Pustet Verlag
gpx-Daten zum Download verfügbar

Der Nordwaldkammweg führt vom Dreisesselberg in Bayern zum Nebelstein in Niederösterreich. Die höchsten Erhebungen sind der Dreisesselberg (1312m), der Plöckenstein (1379m), der Sternstein (1122m), der Viehberg (1111m) und der Nebelstein (1015m).

Als ältester Weitwanderweg Österreichs, 1960 durch den Österreichischen Alpenverein begründet, wurde der Nordwaldkammweg 2012 umfassend erweitert. Die drei Teile dieses mystischen Weitwanderwegs führen durch dunkle Wälder genauso wie in lichte Auen, streifen mit dem Steinernen Meer ein Naturphänomen, berühren den Urwald Žofín und bieten über Verbindungswege auch viele Möglichkeiten für einzelne Tages-Rundwanderungen.
Der vorliegende, reich bebilderte Wanderführer teilt den gesamten Weg in 17 Tagesetappen ein und wartet mit genauen Weg-, -Natur-, Kultur- und Ortsbeschreibungen auf.

Blick ins Buch

Die ersten Einführungsseiten lassen in die bewegte Geschichte der Region um den Nordwaldkammweg (abgekürzt mit NWKW) blicken. Flora, Fauna, Gastronomie und Vorschläge zur Tourenplanung schließen den Einleitungstext ab. Anders als bei üblichen Wanderführern, finden sich Informationen zu Unterkünfte, Verkehrsverbindunden, Ortschaften, Kontrollstellen, Wanderkarten etc. erst im hinteren Teil des Buches nach der Wegbeschreibung wieder.
Weiter nach dem Einleitungstext Buch führt die Beschreibung des klassischen NWKW von West nach Ost. Die Wegbeschreibung wirkt detailliert, ohne dass ich sie direkt vor Ort getestet habe. Die Basisinformationen wie Gehzeit, Höhenmeter im Auf- und Abstieg sowie Kilometer sind schnell bei jeder Etappe ersichtlich. Besondere Punkte sind im Text mit geographischen Koordinaten versehen, Höhenangaben sind ebenso im Fließtext zu finden. Abgedruckte Karten im Maßstab 1:200.000 geben nur einen Überblick des Weges wieder und sind nicht besonders zur Orientierung geeignet. Dafür sind die Höhenprofile der jeweiligen Etappen sehr detailliert und präsentieren den exakten Höhenverlauf der Etappe. Sind Wegvarianten oder Verbindungswege zwischen den mittlerweile drei NWKW vorhanden, sind diese gut ersichtlich und auch gut beschrieben.

Im Anhang finden sich alle notwendigen Informationen für die Planung der Tour und für die Begehung. Einzig etwas verwunderlich finde ich die Tatsache, dass als Bezugsort der Österreichischen Karten des Bundesamt für Eich- und Vermessungswegen (BEV) der freytag & berndt Shop in Prag angegeben ist. Denn diese werden kaum alle Karten lagernd haben, anders als der freytag & berndt Shop in Wien, welchen ich in der Auflistung leider vermisse. Ganz hinten finden sich leere Seiten für Kontrollstempel, gefolgt von einer Antragsseite für das Wanderwegabzeichen bei erfolgreicher Begehung des Weges.

Resümee

Herausstechend sind die exakten und ausführlichen Wegbeschreibungen sowie die informativen Texte zu Geschichte, Natur und Kultur der jeweiligen durchwanderten Regionen. Die detaillierten Höhenprofile lassen einen über die bevorstehenden Auf- und Abstiege ebenso nicht im Unklaren. Einzig die Karten dienen nur zur Übersicht und helfen bei möglichen Wegunsicherheiten kaum weiter. Daher lohnt es sich, zusätzlich entweder die angebotenen GPS-Daten zu nutzen oder mit klassischen Wanderkarten unterwegs zu sein.
Das Buch ist der ideale Begleiter für die Begehung des Nordwaldkammweges und seiner Varianten.

Ich vergebe daher 9 von 10 blau-weiße Markierungssteine.

4 Gedanken zu „Buchtipp: Nordwaldkammweg, Anton Pustet Verlag

  1. Herzlichen Dank für die 9 von 10 blau-weißen Markierungssteine (mit Kamm?) und die detaillierte Buchkritik.
    Ja, tatsächlich ist die BEV-Adresse auf Seite 211 beim Setzen verschwunden, sorry (www.bev.gv.at), freytag&berndt Wien steht auf der selben Seite oberhalb.
    Auf die Frage Unterberg oder Untersberg vom Sternstein aus warte ich noch auf einen Tag mit Supersicht… (vielleicht sieht man auch beide :-))

    1. Lieber Gerd,
      danke für dein Kommentar zur Rezension und zur Anmerkung von Smeki. Solange man sich zurecht findet am Wanderweg ist alles gut. 🙂
      Herzliche Grüße nach Freistadt,
      Martin

  2. Wandernd getestet und für gut und brauchbar befunden. Anzumerken ist vielleicht, dass der klassische NWKW 2007 bis nach Pyhrabruck verlängert wurde.
    Ein paar Hoppalas sind im Text schon auch passiert: da wird der WWW 09 als Salzsteigjochweg bezeichnet und vor allem mutet der eine Satz: „Bei klarer Sicht zeigt sich von Südost bis Südwest die Kette der Nördlichen Kalkalpen vom Schneeberg (höchster Berg Niederösterreichs) bis zum Schigebiet Unterberg bei Gutenstein/NÖ.“ (S. 63) etwas merkwürdig an. Da wird wohl wohl der Untersberg bei Salzburg gemeint gewesen sein – richtig stand der Satz in der 1980er-Wegbeschreibung.

Schreibe einen Kommentar