Buchtipp: „Norwegen der Länge nach“, Malik National Geographic

1508_norwegenderlaengenach

Vor einigen Tagen saß ich im Nachtzug von Wien nach Bludenz, ein paar Tage wanderte ich danach am Zentralalpenweg in Vorarlberg. Mit im Gepäck hatte ich das Buch „Norwegen der Länge nach“ von Simon Michalowicz – es sollte mich in den nächsten Tagen beim Weitwandern und beim Relaxen in den Hütten begleiten. Jedenfalls schlug ich noch im Zug das Buch auf und began zu lesen. Gegenüber von mir saß ein Mann, ich schätzte ihn auf ca. 50 Jahre.

„Kommst du gerade von Norwegen oder fährst du hin?“, fragte er mich.
„Weder noch, also im Moment, ich lese nur. Sie waren in Norwegen?“, antwortete ich ihm erwartungsvoll und war auf einen interessierten Gesprächspartner vorbereitet.
„Ja, es war furchtbar!“
Ich sah ihn fragend an.
„Meine Frau wollte immer nur campen, in der Natur, furchtbar.“
„Und jetzt?“, fragte ich.
„Jetzt bin ich geschieden und campen geh ich auch nicht mehr.“

Ein paar Minuten später hatte er das Abteil verlassen und suchte sich einen Liegeplatz in einem anderen Waggon. Er lebte wohl in seiner Vergangenheit nicht so, wie er es wollte und hatte sich somit Norwegen vermiesen lassen – und vieles andere auch.
Ich las im Buch weiter und stellte bald fest, dass im Buch ein genau andersdenkender Mensch unterwegs ist. Und diesen Menschen, Simon Michalowicz, begleitete ich nun auf 270 Seiten durch Norwegen – zu Fuß.

Offizielle Titelinfo: »Norge på langs« ist die Königsdisziplin unter Norwegens Wanderungen. Zu Fuß vom südlichsten Punkt am Kap Lindesnes bis zum Nordkap – nur wenige haben das bisher geschafft. Simon Michalowicz, kein durchtrainierter Outdoorprofi und unsicher im Umgang mit Karte und Kompass, möchte sich diesen Traum erfüllen. 140 Tage zieht er durch die Weiten des Fjells, genießt die Magie des skandinavischen Herbstes und beobachtet Polarlichter. Und trotz kaputten Schuhen, verlorenem Zelt und ungeplanten Umwegen geht er beharrlich seinem Ziel entgegen. Ein atemberaubendes Abenteuer, das einem alles abverlangt und zugleich alles bietet, wonach sich ein Wanderer sehnt.

norwegen

Norwegen der Länge nach
3000 Kilometer zu Fuß bis zum Nordkap

Autor: Simon Michalowicz
ISBN: 978-3-492-40587-4
Seiten: 272
Softcover
1. Auflage 2015
Malik National Geographic
Preis: EUR 14,99 [D]/ EUR 15,50 [A]

Autoreninfo: Simon Michalowicz, 1981 in Dortmund geboren, kündigte seinen langjährigen Bürojob in der IT-Branche, nachdem er auf dem Rothaarsteig und bei Fahrrad- und Wandertouren durch Skandinavien seine Leidenschaft für die Natur entdeckt hatte. Vor allem Norwegen hat es ihm angetan, und er genießt es, den Menschen dieses einzigartigen Landes zu begegnen, ihre Geschichten zu hören und dort im Sommer wie im Winter auf Entdeckungsreise zu gehen. Heute arbeitet der passionierte Wanderer in Tübingen als Onlineredakteur für einen Bergsportausrüster. www.simonpatur.de

Das Buch im gehlebt-Check

Noch vor dem eigentlichen Text, zeigt eine Übersichtskarte von Norwegen, die von Simon eingeschlagene Route inklusive aller Abweichungen zu seinen Freunden in Norwegen. Im Mittelteil des Buches ist ein 32-Seiten langer Fotoabschnitt mit besonderen Aufnahmen zu finden.
Das Buch ist in 20 Kapitel unterteilt, wobei Prolog und Epilog bei den Kapiteln inkludiert sind. Jedes Kapitel steht für bestimmte Etappenabschnitte, die meist auch einer besonderen Erkenntnis oder einer besonderen Landschaft unterliegen. Es gibt im Grunde keinen gesammelten Abschnitt für praktische Informationen – für all jene, die vorhaben, sich auch auf Wanderschaft durch Norwegen zu begeben. Praktische Informationen bezüglich Vorbereitung, Ausrüstung, Karten, etc. finden sich immer wieder verteilt im Text wieder. Vor allem dann, wenn Sie vom Erlebnisbericht her zur aktuellen Situation passen.
Der Text ist als klassischer Erlebnisbericht verfasst, mit amüsanten Passagen und einem lockeren Schreibstil. Immer wieder erhellen E-Mail-Nachrichten von Freunden und Bekannten den Erlebnisbericht.

Fazit

Während meines ersten Hüttenaufenthaltes am Zentralalpenweg vor wenigen Tagen, habe ich das Buch regelrecht verschlungen – und Tags darauf nochmal zu lesen begonnen. Ich bin von „Norwegen der Länge nach“ begeistert.
Erstens, weil mich vor allem der teils sehr amüsante Schreibstil immer wieder zum Weiterlesen bewegte.
Zweitens, weil die Landschaft, die Hütten und die Begegnungen mit den Menschen so klar und real geschildert wurden, dass es mir nicht selten vorkam, direkt vor Ort gewesen zu sein.
Drittens, weil Simon wunderbar erklärt und beschreibt, was in einem Menschen bei so einer langen Wanderung vorgeht. Der Grat zwischen emotionaler Euphorie und absolutem Tiefpunkt ist sehr schmal. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man bei einer langen Wandertour, Momente positiver und negativer Art viel intensiver erlebt. Und Simon schafft es, diese Momente grundehrlich und äußerst bodenständig zu beschreiben.
Viertens, weil das Buch nicht nur eine Beschreibung einer langen Wanderung ist. Wer sich in den Text hineinfühlt, merkt, dass Simon auch an den grundlegensten Gedanken des Menschen kratzt – was sind unsere Träume, wo ist unser Platz auf der Welt? Die Kombination aus dem unterhaltsamen und ehrlichen Erlebnisbericht und die emotionale Auseinandersetzung mit dem Hier und Jetzt macht dieses Buch absolut lesenswert.
Man muss nach dem Genuss der Lektüre nicht unbedingt ein Norwegen-Fan werden, auch wenn es ratsam ist, doch wird man sich Gedanken über eine kleine „Auszeit“ machen – egal, wo der Weg hinführt.

„Es geht nicht um einen selbst und sein eigenes Ego, nein, vielmehr wird man von der Natur nach einer so langen Zeit einfach komplett in seine Einzelteile zerlegt und dann wieder völlig neu zusammengesetzt. Wie soll ich das bloß irgendwann jemanden auch nur ansatzweise erklären können?“ – Simon Michalowicz, Norwegen der Länge nach, Seite 228

Ich vergebe 10 von 10 Zeltaufstellplätzen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Verlag Malik National Geographic zur Verfügung gestellt.

2 Gedanken zu „Buchtipp: „Norwegen der Länge nach“, Malik National Geographic

Schreibe einen Kommentar