Fünf Jahre Hundewandern – Eine kleine Rückschau

Als Andrea von www.mein-wanderhund.de zur Blogparade „Wanderglück auf vier Pfoten“ aufgewuffen, äh, aufgerufen hatte, wusste ich dass ich hier ganz gut mein Leckerli, äh, meinen Senf dazugeben kann. Eine Blogparade wird von einer/einem BloggerIn ins Leben gerufen, das Thema ist vorgegeben und andere BloggerInnen gestaltenen einen eigenen Beitrag zum erwähnten Thema. Nur leider habe ich es nicht geschafft, mich auf eine spezielle Wandertour mit der süßen, kleinen Pirie zu einigen – jede Tour mit der Pinschmischlingsdame ist ein eigenes und besonderes Wanderglück. Daher spanne ich den Bogen etwas weiter, blicke in die Vergangenheit und zeige euch, wie unser fünfjähriges Wanderglück auf vier Pfoten aussieht.

Die erste Weitwandertour

Gerade mal drei Monate kannte ich Vier- und Zweibeinerin, als wir uns im Sommer 2011 in unser erstes Mehrtagesabenteuer entlang dem Fluss Steyr in Oberösterreich stürzten. Regen begleitete uns auf den ersten Metern, auch sonst lief nicht alles sonderlich nach Plan. Aus drei oder vier geplanten Tagen wurde nach der ersten unruhigen Nacht im Zelt dasselbe wieder abgebrochen. Mit einer eiskalten Nacht und unvorbereiteten Menschen kann keine Mehrtagestour gewonnen werden. Im November kehrten wir zurück und spazierten in eiseskalter Ruhe mehrere Tage entlang dem Fluss zur Stadt Steyr. Ein großer Moment, die erste abgeschlossene Mehrtagestour mit der kleinen Wandermaus Pirie. Damals wusste ich noch nicht, dass dies erst der Anfang einer langen Wanderreise mit Hund sein sollte.

Die erste Weitwandertour startete gleich mal mit Regenschutz.
Die erste Weitwandertour startete gleich mal mit Regenschutz.

WIEN GEHT GASSI – und Pirie ist dabei

Eines Tages flatterte eine Anfrage von WildUrb rein, ob ich denn beim Buch WIEN GEHT GASSI mitmachen will – ein zweiter Autor neben Robert Sonnleitner wird gesucht. Doris von WildUrb behauptet zwar, dass ich gezwungen werden musste :), aber so schlimm war es um meinen eigenen Willen dann doch nicht bestimmt. Ja, klar mach ich mit. Nach arbeitsintensiven Monaten war es im Frühjahr 2012 erhältlich, das erste Gassibuch für Wien. Und das erste Buch aus meiner eigenen Feder, was mich persönlich sehr stolz gemacht hat. Aber noch mehr Stolz konnte ich für die geh – und fotofreudige Pirie aufbringen.

Die Hunde sehen sich ähnlich? Was für ein Zufall. Nicht.
Die Hunde sehen sich ähnlich? Was für ein Zufall. Nicht.

Wandertouren, Bergtouren und Reisen mit Pirie

Seit 2012 ist viel Wasser die Donau runtergeflossen. Und viele Pfotenkilometer wurden in der Bergwelt Österreichs hinterlassen. Da im beruflichen Kontext das Wandern und Bergsteigen immer mehr in meinen Vordergrund rückte, war auch die kleine Kraxlerin immer wieder mit von der Partie. Ich denke mal kaum, dass es ihr in irgendeiner Art und Weise dabei schlecht gegangen wäre. Selten habe ich wahrscheinlich eine so glücklich ausgelastete Hündin gesehen. 🙂

Immer wieder erfrischt mich der Hundeblick.
Immer wieder erfrischt mich der Hundeblick.
Geisterfahrerin auf der Dürren Wand.
Geisterfahrerin auf der Dürren Wand.
Winterfest ist sie ebenso.
Winterfest ist sie ebenso.
Winterliches Hundeglück.
Winterliches Hundeglück.
In Schieflage bei unserem ersten Zweitausender.
In Schieflage bei unserem ersten Zweitausender.
Auf Recherchearbeit zum Piesingtaler Rundwanderweg mit Schmuseattacke.
Auf Recherchearbeit zum Piesingtaler Rundwanderweg mit Schmuseattacke.
An der Nordsee wehen die Winde schon mal stärker.
An der Nordsee wehen die Winde schon mal stärker.
Zu früh aufgeweckt beim Zelten in Zell am See.
Zu früh aufgeweckt beim Zelten in Zell am See.
Silvester-Aussicht ins Kärntnerische.
Silvester-Aussicht ins Kärntnerische.

Weil ein Hundebuch nicht genug ist – Abenteuer Gassi

Vier Jahre musste Pirie älter werden, um ihr zweites Hundebuch im Regal begrüßen zu dürfen. Die Recherchearbeiten für Abenteuer Gassi in Wien und Umgebung waren diesmal etwas ausgeprägter, da wir Zwei nun die Gassiarbeit alleine schupfen mussten. Beschwerden von Hundeseite kamen jedoch keine. Man merkte ihr die Wandererfahrung der letzten Jahre an. Engelsgleich hüpfte sie über Stock und Stein, ihr Spiel mit der Kamera würde selbst Heidi Klum neidisch werden lassen, ihr Gespür für den perfekten Hundeweg funktionierte (fast) immer. Seit dem Frühjahr 2016 ist das Buch nun erhältlich und hoffentlich erfreuen sich viele Hunde an den von Pirie (und teilweise auch von mir) recherchierten Wegen.

Die Pose sitzt. Das zweite Hundebuch kann kommen.
Die Pose sitzt. Das zweite Hundebuch kann kommen.
Neue Routen wollen zu unterschiedlichen Jahreszeiten entdeckt werden.
Neue Routen wollen zu unterschiedlichen Jahreszeiten entdeckt werden.
HALT: Ein Leckerli, bitte.
HALT: Ein Leckerli, bitte.

Weitwandern mit Hund

In den letzten Jahren waren wir immer wieder mal für einige Tage in Österreich auf Weitwanderwegen oder selbst zusammengestellten Touren unterwegs. Besonders imposant ist das muskulöse Hinterteil, welches Pirie nach mehreren Tagen wandern entwickelt. So aufgefallen bei unserer ersten wirklich langen Tour von Wiener Neustadt in Niederösterreich nach Kremsmünster in Oberösterreich. Zehn Tage spazierten wir dabei von Ost nach West.
Bei einer anderen Tour durch die Oststeiermark nach Graz und weiter nach Klagenfurt erfuhren wir, was es für ein olfaktorisches Risiko darstellt, ein nicht bekanntes Hundefutter zu füttern. Die kleine Furzkugel zwang uns zur kompletten Öffnung aller Fenster in einer Unterkunft.
Am Gosausee konnte sie sich nicht für den Dachstein, aber für ein Holzsteckerl begeistern.
Die ultimative Hitze überlebten auch wir auf der Tour durch das Weinviertel von Stockerau nach Retz.
Als süßes Früchtchen spazierte Pirie einige Tage durch die Wachau zwischen Weintraube und Donauwasser.
Kaum einen Wintermantel benötigte sie bei unserer einwöchigen Wintertour durch das Steyr- und Ennstal, als wir zwar auf geschlossene Gasthäuser, aber hohe Wintertemperaturen gestoßen sind.
Viele Hundemomente, manche schon wieder in Vergessenheit geraten, manche aber für die Ewigkeit eingebrannt.

In zehn Tagen von Ost nach West muss auch mal pausiert werden.
In zehn Tagen von Ost nach West muss auch mal pausiert werden.
Everything you need you have on your back - or on your side.
Everything you need you have on your back – or on your side.
Nach zehn Tagen darf man mal ein müdes Gesicht aufsetzen.
Nach zehn Tagen darf man mal ein müdes Gesicht aufsetzen.
Nahe dem Überschall.
Nahe dem Überschall.
Wer braucht schon eine Aussicht, wenn man ein Steckerl haben kann.
Wer braucht schon eine Aussicht, wenn man ein Steckerl haben kann.
Im steirischen Almenland wird die Kleine schon mal auf den Arm genommen.
Im steirischen Almenland wird die Kleine schon mal auf den Arm genommen.
Wie Osternest suchen.
Wie Osternest suchen.
Mehrere Tage Wachau und die Hündin freut sich.
Mehrere Tage Wachau und die Hündin freut sich.
Im Fluss des Lebens nimmt die kleine Pirie eine große Rolle ein.
Im Fluss des Lebens nimmt die kleine Pirie eine große Rolle ein.

Gemeinsam durchs Leben wandern

Die letzten fünf Jahre wurde Schritt für Schritt, Pfote für Pfote, Tag für Tag ein Hundeleben mit vielen Wanderaktivitäten und Mehrtagestouren bereichert. Und mindestens ein Menschenleben wurde durch ein Hundeleben bereichert. Auf noch viele weitere Pfotenkilometer.

Gemeinsam durchs Weinviertel wandern - im Juli.
Gemeinsam durchs Weinviertel wandern – im Juli.
Gemeinsam durchs Ennstal wandern - im Februar.
Gemeinsam durchs Ennstal wandern – im Februar.
Gemeinsam durchs Leben wandern - zu jeder Zeit.
Gemeinsam durchs Leben wandern – zu jeder Zeit.

2 Gedanken zu „Fünf Jahre Hundewandern – Eine kleine Rückschau

  1. Witzige Kommentare und schöne Fotos;ist aber auch eine Süße, deine Pirie. Wir haben eine Entlebucher Hündin, die sieht so ähnlich aus, die ist auch ein Wanderfreak und liebt Steckerlschmeissen bis zum Umfallen.
    Ist wirklich schön, so eine tierische Gefährtin an seiner Seite zu haben!
    Noch viele erlebnisreiche Wanderungen wünscht Familie Hieselmayr!

Schreibe einen Kommentar