Mein Sommerprojekt: Trekking Simulator 2017

Während in den letzten Wochen viele ihre Frühlings- und Sommerwanderpläne in das Netz geworfen haben, hielt ich mich noch absichtlich etwas bedeckt im Hintergrund auf. Die Zeit war einfach noch nicht reif dafür, aber nun ist der Zeitplan für mein nächstes großes Projekt fixiert, welches, ohne übertreiben zu wollen, die Wanderwelt revolutionieren wird.

Gemeinsam mit dem überragenden Tourenportal der Alpenvereine und dem aufstrebenden Wiener Software-Start-Up Ubihard darf ich den „Trekking Simulator 2017“ mitentwickeln. Ich bin schon so aufgeregt. Hier erhält ihr nun erstmalig Einblick in dieses herausragende Projekt.

cover_trekking_simulator

Der „Trekking Simulator 2017“ spielt alle Stücke, die einem auf Trekking-Touren oder Weitwanderstrecken widerfahren können. Die Welt im Ganzen ist mittlerweile schon extrem digitalisiert und sämtliche Gesellschaften sind außerordentlich entwickelt und allen Menschen fehlt es an nichts, nebenbei werden aber die Gefahren auf der Welt immer größer (z.B. Klimaerwärmung, etc.), daher sollten wir die Augen nicht vor dem Fortschritt verschließen und diesen auch für unsere Zwecke nutzen. Darum wird der „Trekking Simulator“ für alle Menschen entwickelt, welche sich zu Fuß durch die Welt bewegen möchten, aber aus simplen Gründen zu faul dazu sind.

  • Über 20.000 Kilometer Wegstrecke in 47 Ländern, darunter Klassiker wie…
    • …der Jakobsweg in Spanien
    • …der Pacific Crest Trail in den USA
    • …der West Highland Way in Schottland
    • …oder der Marc-Aurel-Rundwanderweg im Wiener Becken
    • …u.v.m.
  • aber auch Geheimtipps wie…
    • …der Olavsweg in Norwegen
    • …der Choro Trail in Bolivien
    • …der Alpe Adria Trail zwischen Großglockner und Adria
    • …oder der Mount-Everest-Base-Camp Trek
    • …u.v.m.
  • und viele neue Trekkingrouten wie…
  • Echtzeit für pures Wandervergnügen, doppelte oder vierfache Wandergeschwindigkeit zum Überbrücken von langweiligen Asphalthatschern oder zur Simulation von einem Ultratrailrun.
  • Online-Tourenbuch mit automatischen Postings auf facebook und/oder twitter.
  • Erstellung des persönlichen Trekking-Avatars mittels Selfie-Upload.
  • Solo-Trekkingtour oder am Online-Server gemeinsam mit Wandersmenschen aus der ganzen Welt durch die Landschaft wandern.
  • Der „Trekking Simulator“ ist kein simples Wandern durch die Landschaft und keine Betrachtungs-Software für die faule Mediengeneration, denn…
    • …du planst mittels Gewichtsanalyse die Schwere deines Rucksackes. Je schwerer der Rucksack, desto schneller setzt Ermüdung ein. Doch wenig Ausrüstung kann dich um den Erfolg der Trekking-Tour bringen.
    • …du musst stets für ausreichenden Proviant und Flüssigkeitszufuhr sorgen, sonst kannst du die Trekking-Tour nicht zu Ende gehen und musst die Internationale Rettung rufen, wobei dabei dein Budget belastet wird. Simulation für VegetarierInnen und VeganerInnen ist vorgesehen, Schwierigkeitsgrad erhöht sich dadurch aber.
    • …du musst mit dem erwähnten Budget über die Runden kommen, kannst jedoch durch Erfahrungsberichte und Screenshots von landschaftlichen Schönheiten dein Wanderbudget unterwegs aufbessern. Auch kannst du mit Minispielen auf Hütten, wie zum Beispiel Holz hacken oder Geschirr spülen, für geringere Ausgaben sorgen.
    • …du musst auf der Hut vor den Gefahren der Natur sein. Je nachdem in welchen Gefilden du dich bewegst, musst du auf Bären achten, darfst den Mückenschutz im Gepäck nicht vergessen und bei Erfrierungen werden dir Zehen abgenommen, was dich bei zukünftigen Trekkingtouren bremsen wird.
    • …du kannst zwar dein optimales Traumwetter individuell einstellen, doch haben die Entwickler immer eine Überraschung, zum Beispiel in Form eines auftretenden Gewitters oder eines Hagelschauers, für dich auf Lager.
    • …du musst in zwischenmenschlichen Auswahldialogen dein sprachliches Geschick unter Beweis stellen, zum Beispiel wenn du ohne viel Budgetverlust über eine Grenze gehen willst oder wenn du dem Weidmann erklärst, warum du an diesem Ort zelten musstest.
  • Der „Trekking Simulator“ funktioniert auf allen Betriebssystemen, das beste Wandervergnügen stellt sich aber mit Verwendung einer Virtuellen Brille ein.
  • Für all jene Menschen, die sich doch noch etwas dabei bewegen möchten, sei die kombinierte Verwendung mit einem Laufband empfohlen.

Es gibt noch viele andere Funktionen, Spezialitäten und Gimmicks, die hier jedoch nicht weiter erwähnt werden, dies würde den Rahmen einfach sprengen. Ihr habt nun aber einen ersten Eindruck erhalten, um was es beim „Trekking Simulator“ gehen wird.
Ich freue mich jedenfalls schon auf die vielen Stunden, die ich daheim vorm Laptop verbringen werde, um dieses Meisterwerk mitzugestalten und natürlich dann alle Strecken in Echtzeit zu testen.

In diesem Sinne, ein schönes virtuelles Wandern.

Wie hältst du von diesem Projekt? Würdest du den „Trekking-Simulator“ auch für dich persönlich erwerben? Oder würdest du den Simulator nicht mal deinem schlimmsten Wanderfeind schenken? Schreib mir doch einfach in den Kommentaren darüber!

PS: Natürlich ist das ein Aprilscherz. Aber Hand aufs Herz: So abwegig ist das gar nicht mehr, oder?
PPS: Meine realen Sommerpläne? Ein paar Wochen Hüttenwandern in Niederösterreich und der Steiermark.

3 Gedanken zu „Mein Sommerprojekt: Trekking Simulator 2017

  1. Ist nicht heute längst die Frage nur mehr Kaufen oder
    doch noch Laufen.
    Den der läuft, geht, Wandert, der Dumme.
    Einfach um in zu sein kauft man sich Alles.
    Besitz, Angeben, ein Virtueller Hochleistung- Hochglanz Spitzen Sportler
    der auf allen Kontinenten, alles Weltweit, gekauft, gelaufen, Gewandert ist.

    Hört sich darum Alles Auf ? Es lohnt nicht mehr noch zu Wandern.
    Nicht mehr wie ein Kennedy Selig in 20 Stunden kann jeder 80 Km Gehn.
    Wird uns Eingeredet, Gehen Ausgeredet, kann keiner mehr Gehen.
    Der Couch Poteto das Non Plus Ultra, der sich Wandern, Laufen kauft.

    Und doch haben wir es besser.
    Denn je weniger Alles Gekauft wert, wird wer geht, egal der Dumme
    Medien Image, das Volk für Dumm Verkaufen,

    GPS Gegangen, Ehrlichkeit Persönlich Wertvoll, wer Geht Denkt, nicht
    gelenkt.

    Grüsse und einen Schönen
    Wander Sommer auch allen Blog Lesern

    Erich M.

Schreibe einen Kommentar