Nachts am Hutwisch

Seit Montagabend hat sich ein Sonnensturm auf der Erde eingenistet, der stärkste Sonnensturm seit fast zehn Jahren, wie manche Medien berichteten. Sonnenstürme sind immer eine gute Gelegenheit, ohne Reise in den Norden die bekannten Nordlichter zu beobachten. Grundsätzlich ja, wären da nicht gerade die kürzesten Nächte im Jahr und eine ständige Bewölkung in Niederösterreich. Wissend, dass wir wohl kaum in den Genuss eines Nordlichtes kommen werden, machte ich mich gemeinsam mit einem Freund auf den Weg in die Bucklige Welt. Ziel war die Aussichtswarte am Hutwisch (896m) zwischen Krumbach und Hochneukirchen mit einem prächtigen Rundumblick. Wir erblickten wie vermutet keine Nordlichter, durften sich aber über eine stille Zeit mit fabelhaften Ausblicken in die Ferne erfreuen.

Ohne Stirnlampe, die habe ich nämlich zuhause vergessen, erreichen wir den Parkplatz am Rastplatz Hutwisch. Der Parkplatz ist menschenleer, die Nacht ist schon längst hereingebrochen. Wir machen uns nun auf die Suche nach dem Aufstieg zur Warte. Fahle Beleuchtung des Handys hilft uns den richtigen Wegweiser zuzuordnen. Zehn Minuten wandern wir eine Forststraße bergauf, dann wenden wir uns links einem Waldsteig zu, der mir im Augenwinkel als schwarzer Streifen aufgefallen ist. Immer aufsteigend, den Weg jedoch offensichtlich verlassen, erreichen wir den Gipfelaufbau am Hutwisch und die darauf stehende Hutwisch-Warte. Wir steigen hoch, befinden uns über den Baumkronen und -spitzen. Ja, hier ist es richtig schön!

Stativ und Kamera werden aufgebaut, Haube und Decken ausgepackt. Wir genießen die rastlose Stille, die Lichter am Horizont wirken hypnotisch. Für einige Stunden verweilen wir auf der Warte und blicken in den Himmel. Was wir jetzt noch zu unserem Glück brauchen? Nichts – wir haben es schon gefunden.

Blick auf das Wiener Becken und in das Pannonische Tiefland.
Blick auf das Wiener Becken und in das Pannonische Tiefland.
Im Südwesten zeigt sich der Mond nur sekundenweise.
Im Südwesten zeigt sich der Mond nur sekundenweise.
Blick in den Westen: Sonnenuntergang vor ca. drei Stunden.
Blick in den Westen: Sonnenuntergang vor ca. drei Stunden.
Zur späteren Stunde reißt der Himmel leicht auf und lässt einen Blick auf das Himmelszelt zu.
Zur späteren Stunde reißt der Himmel leicht auf und lässt einen Blick auf das Himmelszelt zu.

Das Millionen-Sterne-Hotel lässt keine Blickwünsche offen.
Das Millionen-Sterne-Hotel lässt keine Blickwünsche offen.

Schreibe einen Kommentar