Schneeweißer Frühlingsbeginn am Krummbachstein

1603_wandern_krummbachstein> Warum schon wieder der Krummbachstein?
> Anreise
> Die Route
> Kurzinfos
> Übersichtskarte & GPS-Track Download

Warum schon wieder der Krummbachstein?

Drei Mal hat mich der Gipfel des Krummbachsteins schon gesehen. Im Winter, Sommer, Frühling. Ich mag ihn. Der schroffe Felsklotz liegt – obwohl südlich davon gelegen – doch ein wenig im Schatten des Schneebergs. Aber: Der Krummbachstein mit seinen 1.602 Metern über der Adria gilt als absoluter Top-Geheimtipp für alle Jahreszeiten. So, und nun ist es kein Geheimtipp mehr. Und da ich heute nicht alleine unterwegs war und eine geile Bergtour auszusuchen hatte, entschied ich mich für den Krummbachstein. Weil gut mit den Öffis zu erreichen, abwechslungsreich, einige Hütten am Weg und zu dieser Jahreszeit wechseln sich Frühling und Winter ständig ab.

Los geht's am Wiener Hauptbahnhof. Mit im Gepäck die neue Kamera mit interessanten Effekt-Funktionen.
Los geht’s am Wiener Hauptbahnhof. Mit im Gepäck die neue Kamera mit interessanten Effekt-Funktionen.

Anreise

Das einzig wahre Verkehrsmittel für die Besteigung des Krummbachsteins ist die Eisenbahn, welche mit der Station in Payerbach-Reichenau den idealen Ausgangspunkt für die Rundtour darstellt. Also: Lasst den Vierrädler zu Hause und chillt euch in den Zug südwärts.
Anmerkung der Redaktion aus aktuellem Anlass: „Chillen“, im amerikanischen Slang auch sich beruhigen, sich entspannen, rumhängen, abhängen.

Die Route

Wie die Route genau aussieht, kannst du am Ende des Berichtes der Übersichtskarte entnehmen. Im Grunde wanderten wir gegen den Uhrzeigersinn über die Waldburgangerhütte, Bodenwiese auf den Krummbachstein und über das Naturfreundehaus Knofeleben durch die Eng-Schlucht retour zum Basis- und Endpunkt. Alle Wege sind markiert und mit Wegweisern ausgestattet. Verlaufen: sinnlos.

"I siiiiiiiag nix!"
„I siiiiiiiag nix!“

Absolut klare Sicht am heutigen sonnigen 21. März, einen Tag nach dem astronomischen Frühlingsbeginn. Bin mir nicht ganz sicher, ob dies auch die Hochlandrinder so sahen. Jedenfalls trifft man die zotteligen Hippies am asphaltierten Straßenaufstieg zu Beginn der Tour.

Jubiläumsaussicht zum 4.312 Mal...
Jubiläumsaussicht zum 4.312 Mal…
...und erstmalig mit kleinem Panorama.
…und erstmalig mit kleinem Panorama.

Nach einem Gehöft, welches klar und deutlich verkündet, dass „DIESER PLATZ PRIVATGRUND“ sei, geht’s endlich auf markierte Wanderwege. Ein blau markierter Waldsteig führt nun stetig bergan, einige Serpentinen und Schneerosen später zweigen wir zur Jubiläumsaussicht ab. Gute Aussicht will nämlich verdient sein.

Der Schneerose ging's auch schon mal besser.
Der Schneerose ging’s auch schon mal besser.

Gute Aussichten, nur ohne Foto, gibt’s auch an der Waldburgangerhütte. Doch die bekannte Schöberl-Küche bleibt zu dieser Jahreszeit noch kalt, dennoch platzieren sich zwei Wandersleut auf die Terrasse und genießen ein Sonnenbad. Wir genießen jedoch die schier endlose Weite der Bodenwiese.

Prärie auf der Bodenwiese Gahns.
Prärie Bodenwiese Gahns.

Im Buch WIEN GEHT WEIT habe ich über ein Unikat auf der Bodenwiese berichtet. Der „Hoida Hias“ hat 2013 nach 11-jähriger Amtszeit auf der Halterhütte seine Almtätigkeit eingestellt. Im Sommer war ich bislang nicht mehr auf der Bodenwiese gewesen, keine Ahnung, wer jetzt das Vieh hütet.

Noch Schnee in Hülle und Fülle am Weg Richtung Krummbachstein.
Noch Schnee in Hülle und Fülle am Weg Richtung Krummbachstein.

Je höher wir steigen, desto tiefer der Schnee, desto anstrengender die Geherei. Auch wenn einige Spuren vor uns in den Tiefschnee getreten wurden, ein wenig Anstrengung ist unseren Gesichtern zu entnehmen. Da kommt die kleine Hütte nach dem steilen schneeweißen Waldstück gerade recht. Und ein Tischerl und ein Bankerl stehen für unsere Jause auch zur Verfügung.

Aber vorher wird mal bei der kleinen Hütte am Wegesrand pausiert...
Aber vorher wird mal bei der kleinen Hütte am Wegesrand pausiert…
...mit zünftiger Brotzeit und g'schmackiger Aussicht.
…mit zünftiger Brotzeit und g’schmackiger Aussicht.
Es frühlingt sehr. Nicht.
Es frühlingt sehr. Nicht.

Während wir den Yeti in der Ferne beobachten, stapfen wir zwei Gipfelstürmer dem Himmelszelt entgegen. Doch nach 1.602 Metern und noch vor dem Himmel ist es dann vorbei mit dem Aufstieg.

Dafür bringt der Blick zum Schneeberg eine gewisse Wärme.
Dafür bringt der Blick zum Schneeberg eine gewisse Wärme.
Da geht's etwas runter. Im Hintergrund ist schon der Gipfel ersichtlich.
Da geht’s etwas runter. Im Hintergrund ist schon der Gipfel ersichtlich.
Und weil's so schön ist: Schneeberg nochmal.
Und weil’s so schön ist: Schneeberg nochmal.
Die letzten schneebedeckten Meter zum Gipfel.
Die letzten schneebedeckten Meter zum Gipfel.
Am Höhepunkt der Gefühle: Gipfel des Krummbachsteins.
Am Höhepunkt der Gefühle: Gipfel des Krummbachsteins.

Noch einige Besteigungen mehr und ich kann mich mit dem Brocken-Benno messen. Hab ja hoffentlich noch ein paar Jährchen zu leben, sollte sich also eventuell womöglich vielleicht ausgehen. Während uns der kalte Wind an der Hütte schnell wieder die Jause vergessen ließ und uns in die Wildnis schickte, schafft es fast kein Lüftchen auf den Gipfel. So haben wir Zeit ein wenig zu rasten, in die Ferne zu blicken, Fotos zu schießen oder uns im Gipfelbuch zu verewigen. Beachte die Bildunterschrift beim Foto zum Gipfelbucheintrag und ein Essen ist dir garantiert. 😉

We so selfie!
We so selfie!
Wer wissen will, was der Schriftführer Lorenz im Gipfelbuch hinterlassen hat, blätter zurück zum 21.03.2016. Wer mir davon ein Foto schickt, lad' ich zum Essen ein.
Wer wissen will, was der Schriftführer Lorenz im Gipfelbuch hinterlassen hat, blättert zurück zum 21.03.2016. Wer mir davon ein Foto schickt oder den Text mailt, lad‘ ich zum Essen ein.

Mein Wanderfreund wusste es nicht, ich schon, aber der westseitige Abstieg is‘ a Hund. Steil, felsig. Der sommerliche Aufstieg erfolgt am besten über diese Route, doch bei den Schneebedingungen wählte ich die Westseite zum Abstieg und das war eine gute Entscheidung. Natürlich, Konzentration war zwischen Schneefeldern und nassen Felsen gefragt, doch bei großen Schneefeldern konnten wir in Skifahrer-Manier runterrutschen oder wie verspielte 6-jährige den Schneehang runterlaufen. Ja, machten wir auch.

Westseitig geht's etwas steiler zur Sache.
Westseitig geht’s etwas steiler zur Sache.
Steiler, felsiger, ungemütlicher mit den Schneefeldern.
Steiler, felsiger, ungemütlicher mit den Schneefeldern.
Zeit zum Genießen bleibt aber. Wir lassen uns nicht hudeln, denn vom Hudeln kommen Kinder.
Zeit zum Genießen bleibt aber. Wir lassen uns nicht hudeln, denn vom Hudeln kommen Kinder.
Da ist jemand Aussichtsgeil!
Da ist jemand geil auf Aussicht!
Fühlst du den Beat? Komm schon, shake it baby!
Fühlst du den Beat? Komm schon, shake it baby!

Je tiefer wir steigen, desto geringer wird die Schneemenge. Echt. Komisch. In meiner naiven Welt habe ich Lorenz ein süßes Getränk am Naturfreundehaus aus dem Winterraum versprochen. Aus anderen Touren wusste ich über die köstlichen Freuden im Winterraum Bescheid, in meiner Traumwelt sah ich mich schon am Frucade nuckeln. Doch längst waren die zwei Kisten im Winterraum geleert, nix mit Wasser, Zucker oder Hopfen. Und auch kein Fluchtochtl am Fluchtochtltisch.

Lonesome wanderers am Naturfreundehaus Knofeleben.
Lonesome wanderers am Naturfreundehaus Knofeleben.
Ich hab ein paar Leseanläufe gebraucht, bis ich das Wort wirklich verstanden habe.
Ich hab ein paar Leseanläufe gebraucht, bis ich das Wort wirklich verstanden habe.

Ebenfalls zum 4.312 Mal stieg ich dann die Eng-Schlucht bergab nach Payerbach. Doch heute war ich selbst irgendwie fasziniert von den schroffen Felswänden, welche mir heute erst so richtig auffielen.

Eng wird's in der Eng-Schlucht, sollte man mal besucht haben.
Eng wird’s in der Eng-Schlucht, sollte man mal besucht haben.
Auf der Holzriese am Weg Richtung Tag.
Auf der Holzriese am Weg Richtung Tal.

Zu früheren Zeiten fanden Bäume auf den Holzriesen den Weg ins Tal, heute waren es zwei Menschen, die auf eine perfekte Wandertour bei idealen Bedingungen zurückblickten und sich über den ersten Gipfelsieg 2016 freuen konnten.

Kurzinfos

Anreise: mit der ÖBB nach Payerbach-Reichenau
Weglänge: ca. 18 Kilometer
Höhenmeter: ca. 1.200m
Hütten am Weg: Waldburgangerhütte, Naturfreundehaus Knofeleben (beide zu dieser Jahreszeit geschlossen)
Wasserstellen: trockenes Gelände, kaum Wasserstellen oder Quellen angetroffen
Charakteristik: mittelschwere Bergwanderung, teilweise versicherte Stellen (aber wohl nur für die Psyche hilfreich), ansonsten sehr abwechslungsreich, wechselt zwischen Waldsteige, weite Ebenenwege, schroffe Steige, Forststraßen
Markierungen: durchgehend
Wanderkarten: empfehlenswert entweder BEV ÖK25 Schneeberg+Rax oder ÖK50 4212 Mürzzuschlag, zusätzlich fb WK 022 (gut vor allem wegen der Wegmarkierungen)

Übersichtskarte

volle Distanz: 18.14 km
Gesamtanstieg: 1248 m
Gesamtabstieg: -1246 m

GPS-Track Download (Ziel speichern unter)

Was hat dich in die Gegend verschlagen? Oder denkst du nach dem Bericht, dass es dich in die Gegend verschlagen sollte? Egal was, schreib mir doch einfach ein Kommentar und du hast jemanden zum Quatschen. 🙂

2 Gedanken zu „Schneeweißer Frühlingsbeginn am Krummbachstein

Schreibe einen Kommentar