Wiener Stadtwanderweg 12 West-Ost: Es gibt ihn, es gibt ihn nicht

1604_wandern_stadtwanderweg12Vor nicht ganz 14 Jahren wurde in einer Presseaussendung der Stadt Wien die Broschüre „Wanderbares Wien“ angepriesen, in welcher u.a. die beiden neuen „Kreuz und Quer -Wanderwege“ aufschienen. Heute, 14 Jahre danach, weiß die Stadt Wien nichts mehr von diesen beiden Wegen. Gemeint sind die Wege „West-Ost“ und „Nord-Süd„.
Wer jetzt nämlich auf die Online-Präsenz der Stadtwanderwege blickt, sucht vergeblich nach diesen beiden Wegen. Genauso erfolglos, wenn man Informationen über zwei Rundwanderwege sucht. Aber mit diesem Thema habe ich mich schon in einem anderen Bericht beschäftigt. In meinem Wander- und Weitwanderfundus, alias Hausbibliothek, findet sich eine Broschüre aus dem Jahre „keine Ahnung“, zwischen 2005 und wahrscheinlich 2010, in welcher alle Stadtwanderwege, der rundumadum-Weg, die beiden verloren gegangenen Rund um Wien-Wege und die beiden Querwege kurz beschrieben und eingezeichnet sind.
Schon vor einigen Monaten habe ich mit Peter von Ich, am Weg über diese beiden Wege gesprochen und am 10. April war es dann mit der Erkundungstour des West-Ost-Weges soweit. Und Peter hat auch schon einen Bericht veröffentlicht.

> Die Route
> Kurzinfos
> Übersichtskarte + gpx-Download

Stadtwanderweg 12, West-Ost: Die Route

Es kann los gehen. Im wahrsten Sinn des Wortes.
Es kann los gehen. Im wahrsten Sinn des Wortes.

Punkt 9 Uhr, zum Startschuss des Marathons, treffen wir uns in Spittelau und lassen uns mit dem Bus 35A zur Endhaltestelle in Salmannsdorf chauffieren. Hier beginnt der 12er-Weg, der West-Ost-Stadtwanderweg, der eigentlich nie einer war und auch keiner mehr ist. Jedenfalls eine Markierung gab es nie, auch zu seiner Blütezeit nicht.
In Salmannsdorf ist eine Familie aber besonders fleißig und verewigt ihre Tätigkeiten von früheren Generationen in ihrem Familiennamen, am Bild oberhalb leicht verschwommen zu sehen: die Heurigenschank Friseurmüller. Sollte daraus mal eine Anwaltskanzlei werden, empfehle ich Friseurmüllerheuriger & Co.

Was für eine Schönheit! Und das mittelalterliche Haus in der Agnesgasse 1 kann sich auch sehen lassen.
Was für eine Schönheit! Und das mittelalterliche Haus in der Agnesgasse 1 kann sich auch sehen lassen.

Der Wetterbericht meinte es nicht gut mit uns, das Wetter dann aber schon. Blauer Himmel über der Agnesgasse.

Die gotische Kirche in Sievering zum Heiligen Severin.
Die gotische Kirche in Sievering zum Heiligen Severin.

Zwischen Salmannsdorf und Sievering gilt es den Reißerkreuzpass zu überschreiten, die wohl mörderischste Steigung zwischen West und Ost. Salmannsdorf und Sievering gelten als gemütliche Weinorte, selbst dann wenn wir zwei wilde Hunde durchmarschieren.

Heldenhafte Gans: Sie haben ihr ein Denkmal gebaut.
Heldenhafte Gans: Sie haben ihr ein Denkmal gebaut.

Gans im Denkmalglück, heißt es dann in Sievering. Die kleine Lilli gilt laut Stadtbroschüre als einziges Denkmal für eine Gans weltweit.

Ostwärts trifft man auf urbane Naturschönheiten.
Ostwärts trifft man auf urbane Naturschönheiten.
Mittelalterliches Haus mit türkischen Kanonenkugeln: Wieso halten sich die Touris eigentlich noch am Stephansplatz auf?
Mittelalterliches Haus mit türkischen Kanonenkugeln! Wieso halten sich die Touris eigentlich noch am Stephansplatz auf?

Die Besonderheiten des 12er-Weges liegen am Wegesrand, dann wenn die Augen nach links und rechts schwenken und sich Merkmale in den Vordergrund drängen, die ohne diese Aufmerksamkeitsgabe kaum beachtet würden.

Wohl nur Schnittkünstler am Kopf.
Wohl nur Schnittkünstler für den Kopf.
Es gheat vü mehr gschmust!
Es gheat vü mehr gschmust!

Wir spazieren an der S-Bahn-Station Oberdöbling vorbei und landen bald in der Nußwaldgasse, welche mir persönlich am schönsten dieser Tour gefallen hat, denn in dieser hatte man irgendwie das Gefühl, dass Wien ganz weit weg ist. Also, ach, nicht falsch verstehen. Aber vor allem die obere Nußwaldgasse versprühte einen ganz eigenen Charme.

Viel Wandererfahrung in den Beinen und am Kopf: Peter.
Viel Wandererfahrung in den Beinen und am Kopf: Peter.
Tea-Time neben dem Maria-Theresien-Schlössl.
Very british, it is. Tea-Time neben dem Maria-Theresien-Schlössl in der Nußwaldgasse.
Klosterkirche zur heiligen Familie an der Hofzeile 24.
Klosterkirche zur heiligen Familie an der Hofzeile 24.
Und wehe es wird jemand beim Verweilen erwischt, dann gibt's Watschn!
Und wehe es wird jemand beim Verweilen erwischt, dann regnet’s Watschn!

Vor dem Wertheimsteinpark (beinahe ein Zungenbrecher) befindet sich das Bezirksmuseum Döbling. Es hat meiner Erinnerung nach nur zwei Stunden pro Woche geöffnet, daher ist wahrscheinlich auch das Verweilen im Hof verboten, damit die Menschen den Weg zum Bezirksmuseum finden und sich nicht durch die Menschenmassen kämpfen müssen.

Und nun sprecht den Satz aus, während ihr eure Nase zuhält. So hätte es wohl früher leibhaftig geklungen.
Und nun sprecht den Satz aus, während ihr eure Nase zuhält. So hätte es wohl früher leibhaftig geklungen.
Hier verweilt jemand schon etwas länger.
Hier verweilt jemand schon etwas länger.
Ali...Peter im Wunderl...Wertheimsteinpark.
Ali…Peter im Wunderl…Wertheimsteinpark.
Es grünt so grünt, wenn Wiens Blüten blühn.
Es grünt so grünt, wenn Wiens Blüten blühn.

Der Wertheimsteinpark ist die natürlichste Überraschung für mich. Kannte ich nicht, hatte nie davon gehört, doch aber hallo, ein nettes Platzerl wurde hier gestaltet.

Stairway to heaven? Nö, nur Brigittenau.
Stairway to heaven? Nö, nur Brigittenau.
Oberirdische U-Bahn.
Oberirdische U-Bahn.

Nach dem grünen Genuss im Wertheimsteinpark wird’s wieder urbaner. Step by step über Steg und Steg. Franz Ippisch gilt als Namensgeber für den ersten Steg und der Bezirk Döbling für den zweiten.

Die unfertige Stufenpyramide von Brigittenau.
Die unfertige Stufenpyramide von Brigittenau.

In keiner Bezirkschronik von Brigittenau wird die geplante weltgrößte Stufenpyramide erwähnt, daher werde ich etwas näher darauf eingehen. Unbekannte Architekten hatten im 20. Bezirk die wahnwitzige Idee, eine neuartige Form einer Stufenpyramide entstehen zu lassen. Sie sollte die weltgrößte Pyramide sein, die die Menschheitsgeschichte jemals zu Gesicht bekommen hat. Jedenfalls wurde mit dem Bau begonnen, bis der Spritzwein nicht mehr den Weg über den Donaukanal fand und man sich im nüchternen Geisteszustand über die Sinnlosigkeit dieses Bauwerkes klar wurde. Aus dem schon bestehenden Komplex wurde der Campus Brigittenau geformt.

Wien: Der Spiegel einer selbst.
Wien: Der Spiegel einer selbst.
Aus dem Untergrund kriechend.
Aus dem Untergrund kriechend.

Nach einem kurzen Intermezzo am Donaukanal, wandern Peter und ich an der Brigittakapelle vorbei zum Friedrich-Engels-Platz, steigen in den Untergrund und übersetzen auf der Floridsdorfer Brücke zur Donauinsel. Übrigens, ohne Eigenwerbung zu betreiben, ist, ab der Brigittakapelle, dies die Anfangsstrecke meines grenzgenialen Weitwanderbuches WIEN GEHT WEIT.

Schade, der Gastgarten sieht einladend aus.
Geschlosen! Schade, der Gastgarten sieht einladend aus.

Vorsicht gilt es auf der Donauinsel walten zu lassen, vor allem auf der Seite der Neuen Donau zwischen der U6-Brücke und Brigittenauer Brücke. Blöd, dass wir an diesem Tage die Moskito-Ausrüstung zuhause gelassen haben, denn diese hätten wir bei der Mücken-Invasion gut gebrauchen können. Jedenfalls genug Material für einen Horror-Trash-Movie.

Angriff der Killermücken.
Angriff der Killermücken.
Nicht wundern, bei Selfies sehe ich immer so aus.
Nicht wundern, bei Selfies sehe ich immer so aus.

Nachdem wir unsere Bauchred-Künste trainiert hatten, keine Mücke fand bei unseren Gesprächen einen Weg in den Mund, bewegen wir uns flussabwärts zur Ponte Cagrana und spazieren in Richtung Donau City.

Ein beliebtes Fotomotiv. Und die Donau-City im Hintergrund.
Ein beliebtes Fotomotiv. Und die Donau-City im Hintergrund.
Was ich an Wien so schön finde? Die krassen Kontraste.
Was ich an Wien so schön finde? Die krassen Kontraste.
Auf der Ponte Cagrana zu neuen Sphären.
Auf der Ponte Cagrana zu neuen Sphären.
Wien liegt ja bekanntlich an der Donau. Hier an der Neuen.
Wien liegt ja bekanntlich an der Donau. Hier an der Neuen.
Äh, hallo? Begleitung gehört im Vorfeld angemeldet.
Äh, hallo? Begleitung gehört im Vorfeld angemeldet.

Unter der vom Marathon noch schweißtriefenden Reichsbrücke spazieren wir hindurch und bald zweigen wir von der Neuen Donau ab und wandeln auf Spuren von Koziber, Schimek & Co. Lange habe ich keine Folge mehr von Ernst Hinterbergers Kaisermühlen Blues gesehen, doch der Innenhof kommt mir noch immer sehr bekannt vor.

Na? Wer schwelgt hier in TV-Erinnerungen?
Na? Wer schwelgt hier in TV-Erinnerungen?
So funktioniert Marketing.
So funktioniert Marketing.

Für uns geht es dann mit ziemlicher Sicherheit in Österreich wieder ins Grüne und ins Gemüse. Vorbei an der U2 Station Donaustadtbrücke ist das Mühlwasser bald erreicht und wird an der Kanalstraße überquert.

Blühende Bäume gibt's bekanntlich nur im Frühling.
Blühende Bäume gibt’s bekanntlich im Frühling.
Puh, Wildnis pur.
Puh, Wildnis pur.
Ein Fußballspiel ist noch ein richtiges Fußballspiel, wenn du dir den Ball selbst holen musst.
Ein Fußballspiel ist noch ein richtiges Fußballspiel, wenn du dir den Ball selbst holen musst.

Wir spazieren durch die Asperner Peripherie. Wo ist Wien noch einmal? Die Gebäude sind niedriger, die Straßen dafür irgendwie umso lauter und dass Fußgänger in Aspern unerwünscht sind, lässt sich an den minutenlangen Rot-Phasen der Ampeln feststellen. Dem Löwen von Aspern macht das aber alles gar nichts aus.

Geputzt und gestriegelt wacht der Löwe von Aspern über die Tulpen.
Geputzt und gestriegelt wacht der Löwe von Aspern über die Tulpen.
Der Finger zeigt das Ende der Tour.
Der Finger zeigt das Ende der Tour.

Zum Glück verläuft der Stadtwanderweg 12 wieder von der Hauptstraße weg, in ruhigere Gefilde, was mir sofort auffällt und ich bemerkenswerter Weise auch sehr bemerkenswert finde.

Relativ unspekatulär: Schloß Eßling.
Relativ unspekatulär: Schloß Eßling.

Aber bald hat uns die Hauptstraße wieder. Rein nach Eßling (oder Essling, hier scheiden sich die Geister) und den letzten Hot-Spots dieser Tour folgen. Aber irgendwie finden wir die Schloßpromenade und den Schüttkasten nicht, als Abschlusspunkt dieser Tour. Wir folgen aber auch nur sturheil der Straße, bis der gpx-Track endet. Und dieser endet an dieser wundervollen Straßenkreuzung zwischen Irgendwo und Nirgendwo. Aber jedenfalls an der Bushaltestelle 26A, an welcher der Bus auch gerade einfährt und wir ohne zu zögern wieder den Weg in unsere Heimathäfen suchen.

Unser Ende, aber das falsche Ende.
Unser Ende, aber das falsche Ende.

Kurzinfos

Anreise: 35A Salmannsdorf, fährt weg von U4/U6/S-Bahn Spittelau
Weglänge: 25 Kilometer
Höhenmeter: heiße 170m
Charakteristik: einfache Wanderung oder längerer Spaziergang, sehr abwechslungsreich zwischen Salmannsdorf und Kaisermühlen, da viele Facetten von Wien be- und erwandert werden, teils sehr naturnah, zwischen Mühlwasser und Eßling jedoch etwas trist und kaum Abwechslung bzw. in meinen Augen sogar teilweise morbide
Markierungen: keine
Wanderkarten: großräumiger Stadtplan oder Taschenatlas
Zum Bericht von Peter geht’s hier!

Übersichtskarte + gpx-Download

Danke an Peter für den gpx-Track, ich habe noch ein wenig nachbearbeitet.

volle Distanz: 25.54 km
Gesamtanstieg: 349 m
Gesamtabstieg: -482 m

GPS-Track Download (Ziel speichern unter)

Was hat dich in die Gegend verschlagen? Oder denkst du nach dem Bericht, dass es dich in die Gegend verschlagen sollte? Egal was, schreib mir doch einfach ein Kommentar und du hast jemanden zum Quatschen.

 

2 Gedanken zu „Wiener Stadtwanderweg 12 West-Ost: Es gibt ihn, es gibt ihn nicht

  1. Hallo Martin,
    als jemand der schon alle zur Zeit offiziellen Wiener Wanderwege intus hat, möchte ich natürlich auch den von Euch neuentdeckten Weg nachgehen.

    Ich glaub mit Eurer Übersichtskarte gelingt mir dies auch so (gpx verweigere ich noch immer). Die in deinem Besitz befindliche Broschüre hat mich jedoch sehr neugierig gemacht. Glaubst du es gibt eine Chance einen Scan oder ein Foto davon zu bekommen?

  2. Danke
    so lange Gehlebt, der der Vergessen Wege,
    Weitwandern Österreich geht, davon Berichtet, werden die Wege
    weiter leben (bestehen).
    Denn um zu Gehen braucht es nur 2 Füsse.
    Alles ein Kopfsache, mit laufen Müssen oder eigene (Weitwanderwege)
    gehen.

    Grüsse vom 444
    Erich M.

Schreibe einen Kommentar