Höhlentrekking in Niederösterreich

Es ist fast beängstigend. Hinter mir befindet sich der Winter, vor mir strömt aus der kleinen Öffnung im Berg warme Luft entgegen. Der Schnee vor der Höhle ist weggeschmolzen bzw. wird wahrscheinlich gar nicht zum Liegen kommen. Warum kommst du, liebe warme Luft, aus dieser kleinen Öffnung? Sie wäre jedoch nicht so klein, um nicht hineinkriechen zu können. Soll ich? Pirie hat Angst vor dieser Höhle und wartet am Eingang, sie wirft mir einen unsicheren Blick entgegen. „Ja, ich mach’s ja eh nicht“.
Obwohl, der Reiz wäre da, Angst vor „Klaus“ habe ich keine. Noch mal kurz über die Schulter zurückblickend, verlassen wir die Warme Lucke im Sierningtal, ohne zu wissen, was sich in der Höhle verbirgt.

Hier könnte man entgegen dem warmen Luftstrom in die Höhle kraxeln...könnte.
Hier könnte man entgegen dem warmen Luftstrom in die Höhle kraxeln…könnte.

Höhlen ziehen mich auf eine gewisse Art und Weise besonders an. Ich werfe gerne mal einen Blick hinein, meist aber nur so weit, wie es ein halbwegs aufrechter Gang zulässt. Tiefer hat es mich nur selten verschlagen, eigentlich immer nur im Rahmen von touristischen Führungen in klassischen Höhlen wie den Dachsteinhöhlen oder der Eisriesenwelt. Bald werde ich mich jedoch in den Untergrund wagen. Und nicht nur das: meine fast verloren gegangene Leidenschaft fürs Klettern werde ich im Zuge dieser Höhlentour auch wieder erfachen lassen. Denn es wird keine stinknormale Höhlenwanderung sein. Im Fachjargon spricht man von „Caving“: das wilde Entdecken nicht-kommerzieller Höhlensysteme. Klingt so, als ob es genau für mich Neugierdsnase gemacht wäre. 🙂

Ich schau' nur.
Ich schau‘ nur (rechts unten).

Ein Termin und Ort für diese Höhlentrekking-Tour ist fixiert und wird im niederösterreichischen Piestingtal stattfinden. Diese Gegend ist gesäumt von Höhlen und ich bin schon gespannt, was mich auf dieser vierstündigen Höhlentrekkingtour erwartet. Eigentlich hätte es schon kommendes Wochenende passieren sollen, der Tourguide hat sich aber leider verletzt. Nun wird es Ende Juli so weit sein, dass ich das Licht der Oberfläche gegen das Licht der Stirnlampe tausche. Von dieser Tour werde ich natürlich berichten und auch ob die Begegnung mit den Höhlenbären gut verlaufen ist. 😉

Ich habe keinen Stress, die Höhle wird mir nicht davon laufen. Und ich hoffentlich auch nicht.

Wenn nur ganz wenig Licht in das Innere dringt - hier am Zigeunerloch im Piestingtal.
Wenn nur ganz wenig Licht in das Innere dringt – hier am Zigeunerloch im Piestingtal.

Das Erlebnis der Höhlentrekkingtour wird mir von mydays zur Verfügung gestellt. Meine Meinungen sind davon unbeeinflusst.

Schreibe einen Kommentar