Lechzen nach Lechweg

1505_titelbild_meinewege_khb

Kaum zu glauben – der Lechweg wird schon bald drei Jahre alt! Zwischen Lech in Tirol und Füssen im Allgäu führt der rund 120 km lange Fernwanderweg entlang einer absolut sehenswerten Wildflusslandschaft. Ideal für eine Wanderwoche, stetig moderat aber immer überaschend abwechslungreich.

SONY DSC
Blick auf den Lech (Foto: Hikekarin.com)

Im Sommer 2012 habe ich das neue Sternchen am Wanderhimmel gemeinsam mit meiner Familie erwandert und es auch nicht bereut- ok, zugegeben – ich habe sogar sehr genossen! Einen ausführlichen Beitrag mit zahlreichen Fotos habe ich bereits auf www.wanderreporter.de veröffentlicht. Schaut da einfach mal rein. Deshalb fasse ich mich hier aber kurz.

Welche drei Erlebnisse verbinde ich mit dem Lechweg?

1. Wasser

Der Lech selbst, als wilder Fluss, der sich stetig sein Bett selbst gräbt. Aber auch die kleinen Wasserfälle in den Seitentälern, die Reste von Schneefeldern unterwegs, der Formarinsee, der Alpsee und der Lechfall. Im Sommer bietet das Lechtal jedenfalls immer Abkühlung, man muss aber auch ein bissel abgehärtet sein, was die Temperaturen angeht.

SONY DSC
Wasserfällchen am Lechoberlauf (Foto: hikekarin.com)

2. Brücken

Der Lech wird x-mal gekreuzt und es mangelt nicht an Variantenreichtum. Die Hängebrücke bei Holzgau ist natürlich ein Superlativ, moderater ist es auf der Hängebrücke bei Forchach. Aber auch ganz normale Brücken sind sehenswert, da oft einheimisches Holz verbaut ist was sich recht geschmeidig in die Landschaft einbettet. Hinzu kommen Stege und Brückchen über die vielen Seitentälchen.

SONY DSC
Herausfordernde Holzgauer Hängebrücke (Foto: Hikekarin.com)

3. Überaschungen

Oh je – eine ganze Menge gibt es davon! Es ist immer die Frage, wie sehr man sich begeistern kann. Wenn ich mich hier auf drei Fotos eingrenze, fällt mir das wirklich sehr schwer. Allein zum Aspekt “Kuh” ist schon einiges überaschend gewesen, jedenfalls für uns Deutsche aus einer kleinen Großstadt. 😉

SONY DSC
Hightech meets handmade (Foto: Hikekarin.com)
SONY DSC
Zweiköpfige Lechweg-Kuh (Foto: Hikekarin.com)

Egal ob geklonte Kuh in der Landschaft oder gefakte Kulisse im Dorf- ihr müsst hier mit allem rechnen. Macht Eure Erfahrungen selbst. Es lohnt sich!

Text und Fotos: Karin Hünerfauth-Brixius, http://hikekarin.com/

Ergänzungen von gehlebt
Offizielle Homepage vom Lechweg: http://www.lechweg.com/
Literatur zum Lechweg: z.B. vom Verlag Esterbauer, zu finden u.a. hier

Schreibe einen Kommentar