Die großen zehn Österreichischen Weitwanderwege

Josef Moriggl befasste sich schon 1912 mit dem touristischen Wandern von Hütte zu Hütte. Ein weiterer Weitwanderwege-Vorreiter, Dr. Ernst Hermann, hat mit dem in den 40er/50er Jahren initiierten „Tauernhöhenweg“ neue Maßstäbe geschaffen. In den 60er Jahren gaben der wiederbelebte Nordwaldkammweg sowie der Nord-Süd-Weg vom Künstler Carl Hermann die nötigen Impulse, um das Weitwandern in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Bei der Jahreshauptversammlung des Alpenvereins 1976 wurde von Dr. Robert Wurst ein „Generalplan“ zur Anlage von zwölf Weitwanderwegen vorgelegt, zehn dieser Wege wurden genehmigt und umgesetzt.

Weitwanderkarte

Hinweise zur Weitwanderkarte

Suchst du auch gleich die passende Wanderkarte, kannst du die Wanderkarten von freytag & berndt sowie die topographischen Karten BEV ÖK50 darstellen lassen.
Hinweis_10WegeKarte

  • 01 Nordalpenweg
    1.134km, Streckenweg von Rust am Neusiedler See nach Bregenz mit einer Variante vom Wiener Stadtrand
  • 02 Zentralalpenweg
    1.240km, Streckenweg von Hainburg nach Feldkirch mit Varianten in der Buckligen Welt, Fischbacher Alpen und einer Hauptvariante ab den Niederen Tauern von Salzburg bis Tirol/Vorarlberg.
  • 03 Südalpenweg
    500km, Streckenweg von Bad Radkersburg meist im Grenzgebiet zu Slowenien und Italien bis nach Sillian, Fortführung des Weges nach Bozen sind zusätzliche 160km
  • 04 Voralpiner Weitwanderweg
    870km, Streckenweg von Wien über Salzburg und Bayern nach Bregenz, von Bad Reichenhall nach Bregenz verläuft der Weg am Maximiliansweg
  • 05 Nord-Süd-Weg
    510km, Streckenweg vom Nebelstein im Waldviertel über Mariazell nach Eibiswald in der Steiermark
  • 06 Mariazellerwege
    1.400km Gesamtlänge aufgeteilt auf sieben Streckenwege, Zielort immer Mariazell.
    Startorte: Nebelstein im Waldviertel (NÖ), Wien Rodaun bzw. Perchtoldsdorf, Eisenstadt (Bgld), Eibiswald (Stmk), Klagenfurt (Ktn), Linz (OÖ), und Salzburg
  • 07 Ostösterreichischer Grenzlandweg
    700km, Streckenweg vom Nebelstein im Waldviertel über Retz und Wien nach Bad Radkersburg in der Südoststeiermark
  • 08 Eisenwurzenweg
    585km, Streckenweg von Haugschlag im Waldviertel bis nach Bad Eisenkappel in Kärnten
  • 09 Salzsteigweg
    430km, Streckenweg vom Sternstein im Mühlviertel über das Tote Gebirge bis zum Wurzenpass in Kärnten
  • 10 Rupertiweg
    560km, Streckenweg vom Bärenstein im Böhmerwald über den Königssee nach Nassfeld in Kärnten

Melde dich für den Newsletter an und du erfährst am Monatsanfang aus erster Hand die aktuellsten Änderungen von Weitwanderwegen, welche Wege neu auf gehlebt.at zu finden sind und zu welchen Wegen es neue Beschreibungen gibt. Und natürlich, wie alles auf gehlebt.at, komplett unverbindlich.

8 Gedanken zu „Die großen zehn Österreichischen Weitwanderwege

  1. Hey Martin!
    Ich würde im Oktober noch gerne eine Woche in Österreich wandern. Ich komm ursprünglich aus dem Burgenland und bin deswegen nicht sehr Bergerfahren, würde aber trotzdem gerne eher in hügeligen Regionen wandern. Hättest du Tips für mich?
    LG Lukas

    1. Hallo Lukas!

      Vorerst mal Danke für deine Anfrage.
      Also was ich dir empfehlen kann wäre der Nordwaldkammweg im Mühlviertel. Infos dazu hier https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/nordwaldkammwege-gesamt/21605481/ und hier http://www.alpenverein-freistadt.at/nwkw.htm
      Die Strecke von West nach Ost kann in einer Woche gut bewältigt werden. Du bist stets im hügeligen Gebiet unterwegs, teilweise auch mal waldreich, was vor allem noch im Oktober für eine schöne Stimmung sorgt. Wenn du noch Wetterglück hast, liegt in den Niederungen der Nebel, während du in der Sonne spazierst. Auch ist zu dieser Zeit die Infrstruktur noch ganz in Ordnung betreffend Unterkünfte. Der Weg ist durchgehend sehr gut markiert.

      Auch recht fein ist der Thayatalweg 630 im Waldviertel. Auch hügelig, jedoch etwas mehr Waldanteil, dafür mehr Wasseranteil. https://www.waldviertel.at/thayatalweg630
      Der Thayatalweg ist durchgehend ebenfalls sehr gut markiert, da auf dem Weg auch der Ostösterreichische Grenzlandweg verläuft.

      Zu beiden Wegen (Nordwaldkammweg und Thayatalweg) gibt es entsprechend gute Wanderführer im Handel, kriegst du auch am Postweg bei http://www.freytagberndt.at.

      Persönlich kann ich ich dir auch noch den Weg „Vom Gletscher zum Wein, Südroute“ die Abschnitte im Schilcherland und der Südsteiermark empfehlen. Infos dazu findest du jedoch nur online: https://www.outdooractive.com/de/fernwanderweg/ramsau-am-dachstein/vom-gletscher-zum-wein–die-suedroute/19876292/
      Dieser Weg ist jedoch nicht besonders gut markiert, bzw. nur mit Stickern auf bestehenden Wegweisern erkenntlich.

      Ich hoffe ich konnte dir helfen. Wenn ja, dann freue ich mich über die Entscheidung deiner Tour. 🙂

      Liebe Grüße,
      Martin

  2. Lieber Martin!
    Ich werde Anfang Mai den Jakobsweg vom Burgenland nach Lambach bestreiten.
    Nun hast du auf deiner Seite einen Bericht über den Jakobsweg der viel nördlicher startet, und in der Nähe vom Stift Göttweig in den „anderen“ Jakobsweg mündet.
    Hast du mit „beiden“ Wegen Erfahrungen, welcher Weg gibt mehr her?
    Es wäre toll wenn du mir deine Meinung mitteilen könntest!

    Herzlichen Dank!
    Liebe Grüße
    Cornelia

    1. Hallo Cornelia!

      Danke für dein Kommentar auf meinem Blog.
      Hättest du vorgehabt den Burgenländischen Jakobsweg von Frauenkirchen nach Maria Ellend zu wandern und dann weiter am Hauptweg? Oder wärst du in Wolfsthal gestartet direkt am Hauptweg?

      Was du wahrscheinlich meinst mit dem nördlichen Jakobsweg, ist der Weinviertler Jakobsweg, startend in Drasenhofen und über Mistelbach, Wagram nach Krems und dort nach Göttweig. Ganz ehrlich: Der Weinviertler Jakobsweg gibt vor allem zu dieser Jahreszeit im Mai sehr viel mehr her wie der Hauptjakobsweg nahe der Donau, durch Wien und durch den Wienerwald. Ist auch teilweise sogar besser markiert. Übernachten kannst du am Weinviertler Jakobsweg in Gasthöfen und in Privatzimmern, gibt dazu auch einen guten Pilgerführer für den Wanderweg.
      Will dir jetzt nicht den Hauptweg ausreden, aber der nördliche ist schon noch ein Stückerl schöner. 🙂

      Wenn du noch weitere Fragen hast, einfach melden.

      Liebe Grüße,
      Martin

  3. Hi Martin,

    ich überlege, im Frühling von Wien nach Hainburg zu gehen (durch die Lobau) und habe gesehen, dass das ja ein Teil des Weitwanderwegs 07 ist. Hast Du damit Erfahrungen? Und, wenn ja: Würdest Du das an einem Tag gehen oder auf zwei Tage aufteilen?

    LG,
    Stefan

    1. Hallo Stefan!
      Hast du dir für den Frühling eine landschaftlich feine Route ausgesucht, es blüht und wächst an allen Ecken und Enden. 🙂
      Bin den Abschnitt schon gewandert. Ist zwar teilweise etwas eintönig, weil man lange Strecken auf einen Damm geht, doch gibt’s immer wieder schöne Flecken. Höhenmeter brauchst du dir keine erwarten. Die Beschilderung und die Markierung ist ausreichend und sollte durchgehend vorhanden sein.
      Keine Ahnung wie fit du bist, aber die Strecke von Groß-Enzersdorf (schon am äußersten Stadtrand von Wien) nach Hainburg ist ca. 46 km lang. Startest du noch etwas eher in Wien (z.B. von der nähesten U-Bahnstation) kannst nochmal 7-8 km dazurechnen. Es bietet sich an in Orth/Donau zu nächtigen, 20km ab Groß-Enzersdorf (http://www.orth.at/Seiten/070_Adressen/074_Hotels.html).
      Hoffe ich konnte dir mit der Info behilflich sein. 🙂
      Lg, Martin

  4. Korrektur zu WW 02:
    02 Zentralalpenweg
    1.240km, Streckenweg (kein Wanderweg!) von Hainburg nach Feldkirch mit Varianten in der Buckligen Welt, Fischbacher Alpen und einer Hauptvariante ab den Niederen Tauern von Salzburg bis Tirol/Vorarlberg.
    Alles Nähere im Führerwerk „Zentralalpenweg 02“, den ich gern als Belefgexsemplar kostenlos und auf Wunsch zusende.

    Beste Grüße

    Fritz Peterka

Schreibe einen Kommentar