19,3 km | 40 Höhenmeter | 5 Stunden | leicht

Mit großen Schritten nähern wir uns dem Neusiedler See, werden die große Lacke selbst aber nur recht selten zu Gesicht bekommen. Der Weg über die Parndorfer Platte zum Neusiedler See an den Fuße des Leithagebirges ist wenig abwechslungsreich, aber dennoch gibt es ein paar Besonderheiten zu entdecken. Egal wie du Etappe 1 und Etappe 2 planst, achte darauf die nachfolgende Etappe von Breitenbrunn aus zu starten. Ansonsten wird der Weg über das Leithagebirge seeeeehr lang.

Tourdaten: Zentralalpenweg 02, Etappe 2 von Parndorf nach Breitenbrunn

Info: allgemeine Infos zum Zentralalpenweg 02 auf gehlebt.at
Ausgangspunkt: Pfarrkirche Ladislaus in Parndorf
Endpunkt: Zentrum Breitenbrunn, Ecke Seestraße/Eisenstädter Straße
Länge: 19,3 Kilometer
Höhenmeter: 40 m im Aufstieg, 70 m im Abstieg
Dauer: 5 Stunden
Höchster Punkt: Relativ sinnlos, aber höchster Punkt in Parndorf beim Überqueren der Bahngleise, 183 m.
Schwierigkeit: Technisch sehr einfach, keine besonderen Schwierigkeiten, wenig abwechslungsreich. Wenig Schatten, daher kann es im Sommer sehr heiß werden!
Orientierung: Durchgehend rot-weiß-rot mit 02 markiert; ab Neusiedl am See auch rot-orange (Burgenland Weitwanderweg).
Literatur: Zentralalpenweg 02 – Band 1, ÖAV Weitwanderer
Karten: fb WK 013 & 271, BEV ÖK50 5327 & 5203

Einkehrmöglichkeiten: Gaststätten in Neusiedl am See, Bacchuskeller in Winden, Gaststätten in Breitenbrunn
Nächtigung: Unterkünfte in Breitenbrunn; Unterkunftsverzeichnis Burgenland Tourismus

Weitere Links:
> Infos bei ÖAV Weitwanderer
> Tour bei gipfelrast
> Beschreibung bei wunderbarwanderbar
> Tour bei smeki wandert
> Beschreibung auf alpenvereinaktiv.com
> Tour bei the Reacher and the Settler
> Tour bei gehmeinsam

Öffentliche Anreise: Bahnhof Parndorf Ort ist von Wien oder Neusiedl/See aus erreichbar; Bahnhof liegt direkt an der Wegstrecke.
Öffentliche Abreise: Vom Bahnhof Breitenbrunn nach Wulkaprodersdorf bzw. nach Neusiedl am See und hier weiter nach Wien.
Zwischenstationen: Zug in Bad Neusiedl am See (nach ca. 11 km); Zug in Jois (nach ca. 14 km); Zug in Winden (nach ca. 14 km)

Download file: Zentralalpenweg 02 - E2.gpx

Von Parndorf nach Neusiedl am See

Höhenmeter sind auf der Parndorfer Platte ein Fremdwort. Dennoch verstehen wir den Zentralalpenweg und schrauben, als Training für kommende Bergetappen, weitere Kilometer runter.

Von der Kirche in Parndorf wandern wir die Hauptstraße entlang südwärts, queren die Bundesstraße und landen am Dreiecksbahnhof von Parndorf. Hier vereinen sich Ostbahn und Pannoniabahn. Wir überschreiten an der kommenden Bundesstraße die Ostbahn und spazieren durch Gewerbegebiet, muss auch mal sein. Zumindest führt uns der Weg nicht durch das Outlet-Center. Im lustigen Zick-Zack geht’s nun auf Feldwegen weiter, eine Markierung beim Unterschreiten der Ostautobahn erklärt uns, wie wir uns zu verhalten haben.

Die Agrarlandschaft lassen wir kurz vor Neusiedl am See hinter uns und spazieren entlang von Weingärten in Richtung Steppensee. Bereits am Siedlungsrand, am oberen Ende der Weinbergstraße, erblicken wir erstmals den Neusiedler See. Und daran gewöhnen wir uns jetzt, denn recht viel näher kommen wir dem See nicht mehr.

Jedoch, ein bisserl schon noch. Nämlich vorbei an der Pfarrkirche zum belebten Hauptplatz von Neusiedl am See. Westwärts folgen wir der Hauptstraße und biegen bei einer größeren Kreuzung links auf die Teichgasse ab. Mittlerweile begleitet uns auch die rot-orange Markierung des Burgenland Weitwanderweges.

Von Neusiedl am See nach Breitenbrunn

Vorbei an Weingärten wandern wir die Obere Wiesen entlang, unterschreiten die Gleise der Neusiedler Seebahn und haben nun die nächsten Kilometer Feldwege gepachtet. Wer sich außerdem fragt, ob die leicht hochgelagerte Ortschaft Jois ist, dem kann geantwortet werden: Jo, is es.

Flach wie ein Neusiedler-See-Flunder geht’s dahin, vor Winden am See erblicken wir ein interessantes Gebilde am 163 Meter hohen Kirchberg. Es ist dies die oft fälschlich bezeichnete „Gottesanbeterin“, doch eigentlich bettet die 18 Meter hohe Skulptur die Sonne an und wurde geschaffen vom österreichischen Bildhauer Wander Bertoni. Der Künstler starb 2019 im Alter von 94 Jahren in Wien.

Der Zentralalpenweg macht daraufhin einen kurzen Abstecher nach Winden am See. Anzünden von Müll ist hier strengstens verboten (danke für den Hinweis, hätte sonst schon ein voreiliges Osterfeuer gestartet). Wir winden uns vorbei an der Pfarrkirche zum Hl. Florian, passieren in die Jahre gekommen, aber gut erhaltene Gebäude und finden uns bald auf einem Güterweg wieder.

Hier führt auch die Strecke bei der Sportveranstaltung Burgenland Extrem entlang. Zwei Mal habe ich bereits in Oggau die 120 Kilometer lange Rund um den Neusiedler See in Angriff genommen, beide Male habe ich die Tour bei der Hälfte in Apetlon beendet. So sieht es also aus, wenn man weiterkommt. Na, eh nett.

Breitenbrunn kommen wir nun Schritt für Schritt näher. Kurz nach dem Bahnhof Breitenbrunn trennt sich der Zentralalpenweg. Eine Variante 02A zweigt hier ab und führt über Rust und Mattersburg nach Forchtenstein, wo die Variante wieder auf den Hauptweg trifft.

Kurz nach dem Ella Schmidtplatz am Weg nach Grinzing, äh, ok, landen wir an der stark befahrenen Eisenstädter Straße in Breitenbrunn. Hier beenden wir die Etappe 2. Der naheliegende Bahnhof wird genutzt, denn von hier geht’s wieder zurück nach Wien.


Beitrag teilen:

Du willst über Neuheiten von Österreichs Weitwanderwegen informiert bleiben? 

This is a success preview text.

This is a error preview text.

Keine Kommentare - was hast du zu sagen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.