Weitwander-Neuheiten im Buchregal – September 2016

Buch des Monats / Book of the Month

Denkweg, oekom Verlag

denkwegBuchinfo: Ein (um)weltlicher Pilgerweg quer durch das Land von Aachen bis Zittau.
»Gehen« eröffnet auch im 21. Jahrhundert unmittelbare Einblicke in unsere Lebenswelt. Fernab der Informationsflut und der Schnelllebigkeit des Internets ermöglicht Wandern oder Pilgern direkte und sinnliche Erfahrungen – und erfreut sich steigender Beliebtheit.
Ausgehend hiervon entwirft der Spaziergangsforscher Bertram Weisshaar einen neuartigen Wanderweg, den er »Denkweg« nennt und der als (um) weltlicher Pilgerweg konzipiert ist. Sein Weg ist ein Querschnitt durch das Land, führt durch Wanderparadiese und zu bedeutungsvollen Orten, aber auch zu fragwürdigen Hinterlassenschaften. Er beschreibt das Konzept des Denkweges und lässt uns teilhaben an seiner Wanderung, die ihn von Aachen nach Zittau führt.
Nicht zuletzt weckt er damit die Lust, diesen Weg in Abschnitten oder auch in Gänze selbst zu gehen. »Die Länge der Strecke ist dabei die kleinste Herausforderung», so der Autor. Im positiven Sinne anspruchsvoll ist eher die Fülle an Schönheit und Widersprüchlichkeit – und das Erlebte als zusammenhängendes Ganzes zu denken.

1. Auflage 2016, Bertram Weisshaar, 192 Seiten, ISBN-13: 9783865818270, oekom Verlag
zur Verlagshomepage

Neue Weitwanderbücher

Peaks of the Balkans, Bergverlag Rother

peaksofthebalkansBuchinfo: Der Ursprung des 2011 eingeweihten Rundwanderwegs liegt in der Idee, die Menschen in der einst vom Krieg gebeutelten Region einander wieder näherzubringen. Außerdem stellt er eine Maßnahme zur sanften Tourismusentwicklung dar, um Erwerbsmöglichkeiten für die Bergbewohner zu schaffen, die Landflucht zu bremsen und die Kultur zu bewahren. Die Routen führen meist auf alten Hirten- und Handelspfaden durch die atemberaubenden Hochgebirgslandschaften des Prokletije, durch grüne Täler mit üppigen Blumenwiesen, vorbei an rauschenden Wasserfällen und kristallklaren Bergseen, vielleicht sogar an Spuren von Wölfen oder Bären. In den alten Dörfern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, und wer zwischendurch einmal den Komfort von mitteleuropäischem Bergtourismus vermisst, wird durch die herzliche Gastfreundschaft der Einheimischen mehr als entschädigt.

1. Auflage 2016, Max Bosse & Kathrin Steinweg, 200 Seiten, ISBN-13: 9783763344918, Bergverlag Rother
zur Verlagshomepage
Online-Bestellung bei freytag & berndt

Christophes Weg, Vehling Verlag

christopheswegBuchinfo: 800 Kilometer zwischen Voitsberg in Österreich und Mutzig in Frankreich, zurückgelegt zwischen September und November 2013, entführen in eine Wanderschaft erfüllt mit Lebensfreude und wunderbaren Begegnungen, mit unter auch mit Verzweiflung und Komplikationen. Die Zeit ist ein Spiegelbild des Lebens von Christoph Ruch, in dem Unvorhergesehenes die Planung immer wieder in Frage stellt, um daraufhin rasch der Improvisation das Feld zu überlassen. Sprache: Deutsch und Französisch.

Auflage 2016, Christophe Ruch, 208 Seiten, ISBN-13: 9783853332677, Vehling
zur Verlagshomepage

Jurawandern, Rotpunktverlag

jurawandernBuchinfo: Der Jura ist eine andere Welt: Geografisch, kulturell und politisch hebt er sich deutlich von der übrigen Schweiz ab. Der Jura ist unbekannt: Die meisten kennen nur bestimmte Ausschnitte des Jurabogens. Der Jura wird unterschätzt – zum Glück: Landschaftlich und historisch weniger spektakulär als die Alpen, sind die großartigen Juralandschaften bisher weitgehend vom Massentourismus verschont geblieben.
In 22 Etappen führen die Wanderungen gemächlich und auf Umwegen durch den ganzen Jura.

5. Auflage 2016, Philipp Bachmann, 304 Seiten, ISBN-13: 9783858696793, Rotpunktverlag
zur Verlagshomepage
Online-Bestellung bei freytag & berndt

Der Ignatiusweg, Tyrolia

ignatiuswegBuchinfo: Seit Kurzem gibt es einen neuen, ausgeschilderten Pilgerweg, der auf über 600 Kilometern südlich der Pyrenäen von Loyola im Baskenland bis Manresa in der Provinz Barcelona führt. Der Pilgerweg folgt den Stationen, welche Ignatius López de Loyola (1491–1556), der spätere Gründer des Jesuitenordens, nach seiner Lebenswende im Jahr 1522 zurückgelegt hatte. Wie er in seiner Autobiografie „Bericht des Pilgers“ ausführlich beschreibt, hat er zunächst den großen Wallfahrtsort Montserrat besucht und wollte sich dann in Barcelona Richtung Jerusalem einschiffen. Eine Pestepidemie verhinderte aber, dass er in Manresa seine Pilgerfahrt fortsetzte, womit der Ort zu einer zentralen Station seines Lebens wurde und die Ignatiushöhle von Manresa zum Ziel dieses neuen Pilgerwegs.
Der Führer zum Ignatiusweg, der nach drei Auflagen auf Spanisch in einem Jahr nun auch auf Deutsch, Englisch und Italienisch erscheint, zeichnet sich durch umfassende Informationen zum Weg, zu Geschichte und Kultur, aber auch zur ignatianischen Spiritualität aus. Der Pilger wird mit Texten und Reflexionen dazu eingeladen, wie der heilige Ignatius auf dem äußeren einen inneren Pilgerweg zu beschreiten und die Pilgerzeit zu nutzen, um die eigene Idendität neu zu entdecken oder zu formen.

1. Auflage 2016, José Luis Iriberri SJ & Chris Lowney, 312 Seiten, ISBN-13: 9783702235079, Tyrolia
zur Verlagshomepage
Online-Bestellung bei freytag & berndt

Rota Vicentina, Buch und Karte

rotavicentinamap rotavicentinaBuchinfo: Die Rota Vicentina ist ein Netz von Wanderwegen im Südwesten Portugals, insgesamt 400 km zu Fuß, entlang der schönsten und am besten erhaltenen Küste Südeuropas. Bestehend aus dem Historischen Weg, dem Fischerpfad und mehreren vorgeschlagenen Rundwegen, bietet sie eine einzigartige Erfahrung aus zwei Welten. Zwischen einer lebendigen und authentisch rustikalen Kultur und einer erstaunlich wilden Küste liegt sie vollständig innerhalb des Sudoeste-Alentejano e Costa Vicentina Naturparks.
Die Route ist vollständig in beiden Richtungen markiert und kann selbständig und sicher, bevorzugt von September bis Juni, zurückgelegt werden. Die Etappen, in die sie aufgeteilt ist sind nur Vorschläge und können nach persönlicher Vorliebe und Unterkunftswahl verkürzt oder verlängert werden.

Auflage 2016, Rota Vicentina
zum Online-Kiosk

Jenseits des Weges, Harper Collins Germany

jenseitsdeswegesBuchinfo: Wieder zu sich selbst finden, alte Wunden verheilen lassen und neue Kräfte sammeln. Das erhofft sich Liz von ihrer Wanderung auf dem rauen John Muir Trail in Kalifornien. Als ihr Freund darauf besteht, sie zu begleiten, ahnt sie bereits, dass dies keine gute Idee ist. Diesen Pfad will sie allein beschreiten. Aber um Erlösung zu erlangen, muss Liz ihren Blick auch jenseits des Weges schweifen lassen. Die fesselnde Geschichte einer Selbstfindung.

1. Auflage 2016, Sonja Yoerg, 384 Seiten, ISBN-13: 9783959670722, Harper Collins Germany
zur Verlagshomepage
Online-Bestellung bei freytag & berndt

Erwähnenswerte Literatur

Die steirische Krakau, Leykam

steirischekrakauBuchinfo: Die Steirische Krakau ist eine abgelegene Hochebene im Bezirk Murau. Das Wandergebiet liegt an den Südhängen der Schladminger Tauern, grenzt im Norden und Osten an die Sölktäler, im Westen schließt sich der Salzburger Lungau an.
Die Touren reichen von einfachen Wanderungen um den Etrachsee, den Schattsee und Prebersee mit dem bekannten „Preberschießen“ bis zu anspruchsvollen Bergtouren durch das Rantental auf den Predigtstuhl, ganzjährig begehbar als lange Bergtour auf den Preber als Begrenzung des Gebietes und herrlichen Almwanderungen beispielsweise über die Tockneralm. Eine Vielzahl an bewirtschafteten Berghütten laden zum gemütlichen Verweilen ein, klare, kalte Bergseen bieten jederzeit Erfrischung im Sommer, und bei Bedarf werden die langen An- und Abmärsche in die Täler mit Tälerbussen verkürzt. Die mehr als 1200-jährige Besiedelung der Hochebene bietet kulturgeschichtlich einige Highlights, wie die gotischen Kirchen mit Holzdecken und Holzflügelaltären, die sich noch unverfälscht erhalten haben, oder das älteste urkundlich erwähnte noch immer bestehende Gasthaus der Steiermark, der Tauernwirt in Krakauschatten. Wie im Lungau und in Murau haben sich hier Brauchtum wie die Samson-Umzüge, bei denen ein hölzerner Riese in einer Prozession durch die Ortschaften getragen wird, genauso erhalten wie regionale Faschingsbräuche in Faschingsläufen, speziell für die Jugend.

1. Auflage 2016, Michael & Christine Hlatky, 128 Seiten, ISBN-13: 9783854891833 , Leykam
zur Verlagshomepage
Online-Bestellung bei freytag & berndt

WK 070 Traisental – St. Pölten – Dunkelsteinerwald, freytag & berndt

070erfbKarteninfo: Ein weißer Fleck in der Wanderkartenlandschaft von freytag & berndt ist nun in die Geschichtsbücher abgeschoben worden. Die neue Wanderkarte WK 070 Traisental – Sankt Pölten – Dunkelsteinerwald, 1:50.000 freut nun endlich auch die BewohnerInnen der niederösterreichischen Landeshauptstadt sowie BesucherInnen der Region im Traisental. Von Traismauer über Herzogenburg nach Wilhelmsburg – keine Ausreden mehr wie: „Da gibt’s ja keine Karte!“ Es gibt sie, jetzt.

1. Auflage 2016, ISBN-13: 9783707916713, freytag & berndt
zur Verlagshomepage

Hinweis

Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Dies ist eine Auflistung von Weitwanderbüchern und -karten, die mir in den letzten Wochen besonders ins Auge gestochen sind. Informationen zu Seitenzahlen, ISBN-Nummern, Coverfotos und Buchbeschreibungen wurden von den jeweiligen Verlagseiten entnommen und ergänzt.
Die meisten dieser Bücher sind in der Reisebuchhandlung freytag & berndt, Wallnerstraße 3, 1010 Wien, www.freytagberndt.at, outdoor@freytagberndt.at, erhältlich.

Hast du noch andere Literaturtipps für mich? Du bist an weiteren Informationen interessiert? Benutze doch einfach die Kommentarfunktion.

2 Gedanken zu „Weitwander-Neuheiten im Buchregal – September 2016

  1. Danke wieder einmal für das regelmäßige Berichterstatten. Wenn ich die Wanderwelt im letzten Jahr Revue passieren lasse, so ist mir die Vermischung von Weitwandern und Pilgern inzwischen ein wenig zu weit fortgeschritten (bitte das Wortspiel würdigen!). Ich wünsche mir wieder mehr Autoren, die wegen der Natur losziehen, und nicht, weil sie sich selbst irgendwo suchen, wo sie ihr Lebtag noch nie gewesen sind.

    1. Bitte gerne, auch für mich immer wieder spannend zu sehen, wie sich der Sektor entwickelt. Aber ich meine du gehst damit vielleicht zu weit. Gut, das Wortspiel war nicht so fein wie deines. Die Sinn- oder Selbstsucherei hat es aber immer schon gegeben und ob es dann jemand Weitwandern oder Pilgern nennt, ist mir ziemlich egal. Ich bin z.B. nach meiner Ansicht in Spanien weitgewandert, andere am gleichen Weg nach ihrer Ansicht gepilgert. So what, jeder wie er/sie will. Ob wegen einem Bier nach Schweden, Spenden sammeln oder sich in eine andere Metaebene wandern: Sie alle sind wohl trotzdem gerne in der Natur unterwegs, auch wenn es vielleicht nicht der Hauptgrund ist. Wenn es trotzdem andere Menschen anregt, sich ebenfalls auf den Weg zu machen, ist mir das sehr recht. Und vielleicht ziehen sie bei der nächsten Tour der Natur wegen los.
      Aber ja, ich stimme dir insofern zu, dass der Begriff „Pilgern“ mittlerweile inflationär benutzt wird.

Schreibe einen Kommentar