Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien

Napoleon Bonaparte musste bei Wien eine seiner schlimmsten Niederlagen zur Kenntnis nehmen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war er längst zum Beherrscher Westeuropas aufgestiegen, jedoch mussten er und seine Truppen am 21. und 22. Mai 1809 bei der Schlacht von Aspern eine seltene militärische Niederlage hinnehmen. Fünfzig Jahre später wurden an markanten Stellen in der Lobau Obeliske als Erinnerungsmahnmale errichtet. Der Napoleon-Rundwanderweg in der Lobau verbindet die meisten dieser Schauplätze der Schlacht von Aspern.

Napoleon-Rundwanderweg Lobau

Distanz: 12,3 km
Höhenmeter: 10 m
Dauer: 3-4 Stunden
Start/Ziel dieser Tour: Bushaltestelle 92B Lobgrundstraße (zu den FahrplänenAchtung: 92B verkehrt Montag bis Freitag erst ab U2 Donaustadtbrücke)
Charakter: Einfach zu gehende Wege, meist Forststraßen, Schotterstraßen oder Asphaltstraßen. Am Weg keine Einkehrmöglichkeit. Eventuell Abstecher nach Groß-Enzersdorf möglich oder auch bei der Übergangsstelle zum Parkplatz und zum Uferhaus Staudigl (kein Ruhetag), sonst einfach Proviant mitnehmen. Beim alten Lobaumuseum ist ein Wasserspender vorhanden (nicht im Winter aktiv).
Beschilderung: Sehr gut beschildert an Wegkreuzungen, dazwischen keine eigenen Markierungen.
Infos zum Mitnehmen: Der Folder „Wandern im Nationalpark Donau-Auen“ ist im Nationalparkhaus wien-lobAU und in der Forstverwaltung Lobau erhältlich. Auch online hier als pdf.

volle Distanz: 12.25 km
Gesamtanstieg: 49 m
Gesamtabstieg: -49 m

Beschreibung der Tour

Wer vor allem nicht zur Sommerzeit mit dem Bus 92B von der Donaustadtbrücke Richtung Lobau tuckert, wird mit einer seltenen Auswahl von freien Sitzplätzen konfrontiert. Dieses Schauspiel der Geräumigkeit musste dokumentiert werden. Schade, dass die Landbusfahrt bei der Station Lobgrundstraße für Napoleon-Rundwanderweg-BegeherInnen endet.

Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Verstopfte Busse in Wien? Nicht im 92B Richtung Lobau.

Die genannte Straße gilt es auch ein paar Meter hineinzuwandern, ehe links ein schmaler Trampelpfad zu einem Parkplatz und später zu einer Wegkreuzung führt. Links ein kurzer Abstecher zum Standort des ehemaligen Hauptquartiers von Napoleon, sogleich mehrere Obeliske nur als Abstecher im Laufe der Tour zu erreichen sind. Die Beschilderung des Rundwanderweges ist nahezu lückenlos, die Begehung kann in beiden Gehrichtungen erfolgen.

Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Gute Beschilderung der Wander- und Radwege.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Blauer Himmel über Wien.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Hätte Napoleon damals schon Red Bull gehabt, wer weiß, wie die Schlacht ausgegangen wäre. Danke für die Hinterlassenschaft an den naturfremden Bullen.

Flache Wege auf breiten Pfaden dominieren einen Großteil des Wanderweges. Immer wieder wechseln sich das Dickicht des Waldes mit der Weite von Wiesen und Feldern ab. Der Obelisk der Napoleonstraße liegt nicht direkt am Wanderweg, ist aber nach einem kurzen Abstecher erreicht. Oder man hält sich bei einer Weggabelung mit einer Wiese zur Rechten links und kommt direkt zum Stein.

Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
November-Sonne in der Lobau.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Etwas abseits des eigentlichen Weges: die Napoleonstraße.

Ab der Napoleonstraße heißt es nun die Neuzeit unter den Sohlen spüren. Auf der asphaltierten Vorwerkstraße wandern wir ostwärts, passieren das alte Lobaumuseum (Wasserstell) und können dem Bibergehege zur Linken einen kurzen Besuch abstatten.

Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Herbstliche Farbenspiele am Weg zum Bibergehege.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Das 2009 geschlossene Lobau-Museum.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Wehe du hast einen Biber auf dem Gewissen!
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Grün sind nur die Misteln.

Zwei Wegweiser zeigen in weiterer Folge jeweils auf schmale Trampelpfade und zum einen zum alten Friedhof der Franzosen sowie zum Pulvermagazin.

Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Stille.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Beleuchtetes Pulvermagazin.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Ein mir unbekanntes Gewächs.

Weiter auf der Asphaltstraße, jedoch noch vor dem Ende der Lobau rechts auf die beschilderte und markierte Forststraße wechseln. Am Ende links ein weiterer Abstecher zur Übergangsstelle der französischen Armee.
Nur ein kurzer Input: Vor Ort sind die Flurnamen nicht ersichtlich, auch in Wanderkarten sind diese nicht eingezeichnet, einzig in der interaktiven Karte der Stadt Wien sind Flurbezeichnungen vermerkt. Am Napoleon-Rundwanderweg werden u.a. die Dorfrunze, der Ochsenhalt, der Hausmais, Rohdümpfelboden, die Rohrwand und das Frauengrübel bewandert. Unnützes Wienwissen auf hohem Niveau.

Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Es gab einige Gewässer zu überschreiten.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Naturbelassener Tunnel. Anders als der Lobau-Tunnel.

Das war’s dann auch schon mit den Obelisken am Rundwanderweg. Es gilt nun den Weg zum Ausgangspunkt zurückzuwandern, welcher gut beschildert ist und auf Forststraßen an der Kompostanlage der MA49 und an Gleisen vorbei zum Ausgangspunkt führt.

Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Mit der Zeit werden alle Wanderwege blau.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Ein X markiert den Schatz.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Also ich sehe hier eindeutig eine Eule.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Gleise ins Nichts.
Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien
Wer mal etwas weiter gehen will…

Interessiert du dich für Wanderwege in Wien? Vielleicht ist das Buch WIEN WANDERT für dich interessant?

Weitere Wanderwege in Wien findest du hier!


Du bist an aktuellen Informationen zu Weitwanderwegen, Wandertouren und Literatur-Tipps informiert? Dann melde dich einfach für den Newsletter an. Dieser erscheint in unregelmäßigen Abständen zwischen drei und sechs Wochen.

4 Gedanken zu „Napoleon-Rundwanderweg Lobau Wien

    1. Lieber Erich!
      Das stimmt so nicht direkt. Von U1 Kaisermühlen VIC ist Montag bis Freitag kein Betrieb des 92B zur Lobau. Jedoch fährt die Linie 92B ab U2 Donaustadtbrücke auch unter der Woche, wie im Text beschrieben. Siehe auch die Fahrplanaushänge des 92B bei Station Donaustadtbrücke.
      Liebe Grüße, Martin

Schreibe einen Kommentar