Obdachlosigkeit im Fokus: Wandern vom tiefsten zum höchsten Punkt Österreichs

Am 13. September 2018 starteten drei mutige Wandersleut‘ im burgenländischen Apetlon auf 114 Metern Seehöhe mit einer Wanderung. Ihr geographisches Ziel: der Großglockner. Ihr eigentliches Ziel: Aufmerksamkeit auf das Thema Obdachlosigkeit lenken und Spenden für die Finanzierung von 3.333 Übernachtungen sammeln. Ein Projekt der Caritas Österreich.

Heimo Neumaier setzt sich für obdachlose Menschen ein. ©Christian Uchann
Das geplante Höhenprofil der über drei Wochen langen Wanderung. ©Caritas Österreich

Heimo, Katrin und Alina wandern vom tiefsten Punkt Österreichs am Neusiedler See zum bekannteren höchsten Punkt in den Hohen Tauern. Am 7. Oktober wollen sie ihr Ziel von 3.798 Metern Seehöhe am Großglockner und 49.995 € Spendensumme erreicht haben. Mit Stand 16. September, 14.45 Uhr, haben sie bereits 4.453 € von 74 SpenderInnen erhalten.

Motiviert und bereit für ein sportliches Abenteuer: Heimo, Katrin und Alina (v.l.n.r). ©Caritas Österreich

Los ging’s am 13. September mit einer besonderen Wanderung durch den Neusiedler See. Ja, durch den See. Neoprenanzüge statt Wanderkleidung, ein aufblasbares Krokodil und ganz viel Motivation, die 3,6 Kilometer lange Strecke durch den See zu durchwaten und zu durchschwimmen waren dafür Voraussetzung. Heute sind die drei StudentInnen in Wien eingetroffen und werden ab morgen ihren Weg über Mariazell, Murau, Tamsweg, Spittal/Drau und Lienz zum Großglockner fortsetzen.

Mit #heimogeht kann man der Wandergruppe auf Facebook, Instagram und Twitter folgen sowie auch direkt kontaktieren, wenn sich jemand stundenweise den drei Menschen anschließen will.


Spenden können auf der Webseite der Caritas übermittelt werden oder auch direkt getätigt werden:

Spenden für obdachlose Menschen können Sie unter www.caritas.at/heimo oder unter
Erste Bank
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
Kennwort: Heimo geht

Schreibe einen Kommentar